rulururu

post Ulrike S. vergibt Zipnamen

Juli 23rd, 2015

Abgelegt unter: Zippus — Frolln Schmoll @ 19:30

Vorschlag:
Zippus, so werden die Archäologen es in Jahrtausenden nennen, wenn die Lautverschiebung stattgehabt haben wird, wenn sie die Gewohnheit aus dem frühen 21. Jahrhundert untersuchen, fieberhaft die Fernsehkanäle zu wechseln und dabei die Meinung vertreten werden, dass zum altertümlichen Ausdruck unbedingt eine sinnentleerte Nachsilbe gehöre.

Zweitmeinung:
Zipp-Poeten, die Blitzdichter, die in jeder Lage sofort einen hanebüchenen Spitznamen parat haben für Dinge, die man genau so gut in normaler Sprache sagen könnte: Grexit, Brexit, Grengle…

3. Schutzummantelung für sensible hochgereckte Teile, vielseitig verwendbar (s. Foto).

zippus-1.jpg

4. zu guter Letzt: wenn die ZipUps nicht sitzen, dann ist es ein richtig lausiges Gefühl. (Foto 2)

zippus-2.png

Und hoch

post Arno Erich C. kann die Hände nicht stillhalten

Juli 22nd, 2015

Abgelegt unter: Zippus — Frolln Schmoll @ 17:59

Erstmeinung: Lucius Tullius Zippus, röm. Senator, im Nebenberuf Arzt und Quacksalber, litt in fortgeschrittenem Alter an der Gicht und suchte diese mit selbst erfundenen Arzneien und Kuren zu heilen. Mit seinen Methoden behandelte er auch seine zahlreichen Patienten. Ihm zu Ehren verlieh man im Mittelalter der Gicht den Namen »Zipperlein«. Über die Heilwirksamkeit seiner bis spät ins 12. Jahrhundert noch hoch im Kurs stehenden Kuren, Pülverchen und Tränklein streiten sich bis heute die Gelehrten.

Zweitmeinung: Plötzliches, unwillkürliches Zucken der Hände, besonders wenn man sich bemüht, selbige absolut ruhig zu halten, z. B. beim Einfädeln feiner seidener Fäden oder beim Löten von SMD-Bauteilen auf Platinen, wie sie das beigefügte Bild zeigt.

smd_closeup_by_john_fader.jpg

Und hoch

post Michael G. aus Berlin-Gardenaburg spielt Passagier-Tetris

Juli 22nd, 2015

Abgelegt unter: Zippus — Frolln Schmoll @ 17:56

ZIPPUS (ursprünglich ZIP-BUS), Großraumfahrzeug im japanischen öffentlichen Nahverkehr, in dem durch eine geschickte Kombination aus Neigetechnik (man rutscht dadurch auf die den Türen gegenüberliegende Seite) und vor den Türen postierten Hilfskraften (sog. Oshiba = “Drücker”) die Passagiere kompakt und platzsparend komprimiert (”gezippt”) werden; für die Benutzer gibt es spezielle Trainingsseminare.

ZIPPUS
Vugärlatein für “Penis”. War dieser besonders groß (”OMG!”), hieß er ZippeDeus, im gegenteiligen Fall eher “Zipperlein”.

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister hält seine Zipperlein knapp

Juli 22nd, 2015

Abgelegt unter: Zippus — Frolln Schmoll @ 17:54

Ehedem Begleiter des -> Wolpertingers zum Hängen und Würgen haust der Z. gegenwärtig im passenden Reichsluftfinanzministerium zu Berlin und ruiniert kleine Mittelmeerländer.

Heutige Kalenderblattweisheit:

Der Zippus und sein Zipperlein
Zappten durch die Wüste.
Es stolperte das Zipperlein …
Das Zappus sagte: »Alle Wetter!
Bei Heinz Erhardt las sichs netter.«

Zwoppus

Zippus Zappzarap

Der alte Zippus Zappzarapp
Zwackt uns unsere Tage knapp,
Schnappt uns den Lebensfaden ab.
Der böse Zippus Zappzarapp.

»Schnapp nicht den Lebensfaden ab,
Lieber Zippus Zappzarapp.
Zwack nicht zu früh uns in das Grab,
Edler Zippus Zappzarapp.«

Doch der Zippus Zappzarapp
Lässt nicht vom Lebensfaden ab.
»Machst uns das Leben weiter knapp,
Mieser Zippus Zappzarapp!«

Aus dem ewig weisen Poesiealbum:

Zip wie ein Pips: Ein Zipperlein,
Wenn der Zipper noch ganz klein.
Sollt er später größer sein,
Wird er mehr ein Zippus sein.
[Trau dem Zippus nicht. Er sticht.]

Und hoch

post Ulrike S. malt schwarze Zahlen

Juli 8th, 2015

Abgelegt unter: Endesmal — Frolln Schmoll @ 18:15

Vorschlag:
Ende schmal! Ja, das ist der Lockruf sämtlicher Diätratgeber. Nur das Mittendrin bleibt ihr Geheimnis…

Hier der Vorschlag:
Die Kompetition for the Smallest Denkmal of the World! Jedes Jahr treffen sich Dutzende von Endesmal-Jünger, um sich die Größe, den Standort und das Aussehen zu beraten. Lange gingen die Meinungen auseinander, vor allem was die Öffentlichswirksamkeit des Minimals betrifft. Nun aber tut sich aber eine vielversprechende Marktlücke auf: Selfie ausdrücklich gestattet! (S. Bild und Link)

berlin-brandenburgertor-in-miniatur.jpg

Zweitmeinung:
2. Karuman Solimir Endesmal, ein großer bulgarischer Heeresführer, bis er vor die Tore von Konstantinopel zog. Dort endete seine Karriere in einem namenlosen dunklen Zeitalter. Geblieben von ihm ist eine beliebte Figur in den einschlägigen trashigen Doku-Soaps: da steht stets einer von den Bedenklichen, der an den Enden seines Schnurrbarts kaut. Das ist der Endesmal.

3. Das neue, erweiterte Spiel zum „Malen nach Zahlen“, jetzt mit unendlicher Nummernfolge.

malen-nach-zahlen.jpg

Und hoch

post Bei Arno Erich C. kommt das dicke Endesmal nach

Juli 8th, 2015

Abgelegt unter: Endesmal — Frolln Schmoll @ 18:07

Erstmeinung: Mal oder Marke für das Ende eines Absatzes. In Winword ist es dieses komische spiegelverkehrte fette P mit dem Doppel-Senkrechtstrich.
In hebräischen Texten, speziell in der Bibel und der Thora, heißt das Endesmal »Ssoof-Passuk«. Da sind die Buchstaben des letzten Wortes im Absatz so weit in die Länge gezogen, bis die Zeile zum linken Rand hin ausgefüllt ist. Zusätzlich beinhaltet der Sof-Passuk noch Anweisungen für den Gesang des Synagogen-Kantors.

Zweitmeinung: Das Ende der Reihe von Keinmal, Erstesmal, Zweitesmal, Drittesmal, Jedesmal usw. bis hin zum Endesmal. Bekanntlich kann Chuck Norris bis Unendlich zählen. Er hat es schon zweimal geschafft.

Drittmeinung: Drastische Aufforderung aus dem Publikum an einen langweiligen Vortragsredner: »End’ es mal!«

Und hoch

post Michael G. aus Berlin-Dermatologenburg übt sich im Schwarzmalerei

Juli 8th, 2015

Abgelegt unter: Endesmal — Frolln Schmoll @ 18:04

END’ ES MAL!
Netzkommentar und zugleich wörtliche Übersetzung der niederländischen Fernseh-Produktionsgesellschaft “Endemol”, bekannt geworden durch “Big Brother”, “Traumhochzeit” und viele weitere sattsam (abgeleitet von “satt haben”) bekannte Perlen der verzichtbaren Unterhaltungskultur.

ENDESMAL
mundartl. aus dem Ende des 14. Jhd. für schwarze Flecken auf der Haut (”schwarze Pest”), die zumeist den nahen Tod anzeigten.

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister gibt sich gebannt

Juli 8th, 2015

Abgelegt unter: Endesmal — Frolln Schmoll @ 18:02

Wichtiges Mitglied der Smal-Familie; so wie Anfangsmal, ungefähr wie Jedesmal, aber wichtiger als Irgendsmal oder gar Nirgendsmal; indes wäre jedes Ranking diesmal eher unangebracht.

Heutige Kalenderblattweisheit:

Irgendsmal, Nirgendsmal:
Durch die Wüste Reisen.
Stolperte mal Irgendsmal
Würd Endesmal es weisen.

Abermals

Verbannung des Banners

In den Mauern Hammaburgs
tönts: “Son Banner ist doch Murx!
Lasst euch nicht vom Banner bannen,
lasst euch nicht vors Banner spannen.

Banner sind ganz schlicht banal
und ein schreckliches Signal.
Drum entfernet flugs das Banner!
Es bringt uns alle durcheinanner!

Selbst ein excellenter Cluster
fällt mit nem Banner durch das Raster
für gar excellente Cluster.
Deshalb führt Banner nicht am Mast er.”

Dem Banner tut das schrecklich weh.
Es jammert beim FDGB:
“Früher gabs uns für fast alles,
heut will man Banner keinesfalles.”

Es spricht das F vom DGB:
“Das tut auch mir ein wenig weh.
Doch ist mir eh das Herze schwer,
denn es gibt mich gar nicht mehr.

Indes: Die wilde Bannerei
ist seit der Wende ganz vorbei.
So geh denn hin in Frieden.
Auch du bist fast verschieden.”

Das Banner lässt das Jammern sein.
Es sieht sein Ende gramvoll ein,
will nun nicht weiter stören
noch Hammaburgs empören.

So gehts dahin mit leisen Schritten
und jedes Weltkind in der Mitten
blickt ganz fröhlich hinterderein;
So könnt, so sollt, so müßt es sein!

Aus dem ewig weisen Poesiealbum:

Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Einsmal ist Kainsmal; abelmals ist Immersmal. Endesmal: Dem Xylylylylylophon entlockt der Mensch manch schönen Ton.

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)