rulururu

post Arno Erich C. findet Mischen impossible

März 30th, 2015

Abgelegt unter: Tschausch — Frolln Schmoll @ 18:39

Erstmeinung: Österr.: Gemütlicher Plausch unter gut befreundeten Nachbarn, der unter Einwirkung etlicher Achterl des Heurigen, unterstützt durch ein hinreichendes Quantum Zwetschgengeist, eine kleine Weiche zum Umschnappen bringt, wonach sich zu vorgerückter Stunde allmählich ein Gattinnentausch anbahnt.
Der erste in der Öffentlichkeit bekanntgewordene Fall ging von dem eigentlich hoch ehrbaren Ehepaar Tschausch aus, worauf sich die Bezeichnung Tschausch für derlei Angelegenheiten umgangssprachlich einbürgerte. Das war sozusagen der Ur-Tschausch.

In Österreich war der Herr Tschausch
erpicht auf der Gattinnen Tausch.
Drauf sagte sein Nachbar:
»Der Tausch ist wohl machbar!«
Frau Tschausch gab ihm hin sich im Rausch.

In Amerika könnte so etwas wohl »Applesmith« heißen in Anlehnung an John Updikes Roman »Couples«, in dem die Ehepaare Appleby und Smith ähnlichen Spielchen exzessiv huldigen.
Zweitmeinung: Synonym für Mischmasch jeder Art, insbesondere für Marmeladenmischungen aus vier oder noch mehr Fruchtsorten. Die Vielfalt ist dem Geschmack abträglich, da der Charakter der einzelnen Früchte im Mischmasch untergeht.
Drittmeinung: Demagogische Phrasen, deren volltönender Klang nur sehr mangelhaft den äußerst dürftigen gedanklichen Inhalt verbergen kann. Zum Beispiel wurde der demagogische Redestil des Josef Goebbels im Krieg parodiert: »Wir werden dem deutschen Soldaten nicht ein, nicht zwei, nicht drei, nein, wir werden dem deutschen Soldaten VIERFRUCHTMARMELADE an die Front schicken!«

Und hoch

ruldrurd
Nächste Seite »
ruldrurd
ruldrurd

  • WP
  • ruldrurd
    Powered by WordPress
    Entries (RSS) and Comments (RSS)