rulururu

post Ulrike S. besinnt sich auf ganz alte Werte

Dezember 26th, 2013

Abgelegt unter: Leveller — Frolln Schmoll @ 21:29

Vorschlag:
Das ist der Lieblingsbegriff der heutigen Pädagogik: der Schulunterricht muss LEVELLER werden:
Lockerer
Easier
Verteilungsgerechter
Emanzipierter
Lässiger
Leistungsbezogener
Ernsthafter: kurz -
Rundum verbesserter!

Merke: auch wenn dir der Leveller das Fell über die Ohren zieht, steigt das Niveau nach oben.

Zweitmeinung:
Unterhaltungskanone auf nostalgischen Kreuzfahrten, ganz nach dem Motto: Olle Kamellen auf alten Karamellen.

3. Hat immer Saison: der Kreator für trendige geistreiche „ist gleich wie“-Vergleiche: Das „Hightech“ aus der Eisenzeit. Das „Internet“ zur Zeit Dürers. „Steinzeit-Graffity“. Und so weiter, und so fort…(s. Abb.)

lev2.jpg

lev1.jpg
lev3.JPG

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister erfreut das Frolln

Dezember 26th, 2013

Abgelegt unter: Leveller — Frolln Schmoll @ 21:15

Bankkundenberater v. lat. »leve« = leicht; wörtl. übers.: Erleichterer; (Na, um was wohl?)

oderammergaul:

v. lat./engl. »leve« = leicht; wörtl. übers.: der leichtere, der zu leichte; Tabellenzweiter einer Tabelle, bei der nur der Tabellenerste Deutscher Fußballmeister wird, s. a. -> »Vizekusen« und »gewogen, gewogen und zu leicht befunden« sowie »ausgewiesenen Protestzone«

Heutige Kalenderblattweisheit:

Das Level und ein Leveller,
Die reisten in die Wüste.
Sie stießen auf den Traveller
(Wobei der nicht mal grüßte).

Zweitmeinachten:

Im Chor zu schwillen:

Weihnachten gibt es die tollen
wundervollen Weihnachtsstollen,
die alle Welt erfreuen wollen,
insbesondere die Frollen,
weshalb die auch niemals schmollen
oder mit den Stollen grollen,
es sei denn, die sind gar verschollen
oder der Backform schnöd entquollen
um ungar Ungarn zu berollen,
was Weihnachtsstollen auch nicht sollen,
die Aller Freude stark entfalten,
sofern sie Marzipan enthalten
(Für Uli H. noch extra fein
kommt ne kleine Feile rein);
es schwillt das Lied, das jeder kennt:
»Advent, Advent, das Christlein brennt.«
So schwillt das Lied. Ist es geschwollen,
mag sich der Chor gen Weihnacht trollen,
denn: Weihnachten gibt es die tollen
wundervollen Weihnachtsstollen,
die Mann und Maus erfreuen wollen,
insbesondere die Frollen,
weshalb die auch niemals schmollen …

In diesem Sinne: Frohe Weihnacht gefälligst!

Aus dem ewig weisen Poesiealbum:

Schneller und immer schneller
Rast der Leveller
Wie’s uns grad gefällt.
Idioten ist nichts verboten,
Den Bekloppten
Gehört diese Welt.

Und hoch

post Arno Erich C. greift nach den Sternen

Dezember 26th, 2013

Abgelegt unter: Leveller — Frolln Schmoll @ 21:10

Als »Global Killer« eingestufter Komet, Anfang des 18. Jahrhunderts entdeckt von L(udwig) E(mmerich) Veller aus Vellern, seines Zeichens Dorfschullehrer und Amateur-Astronom. Mit seinem selbstgebauten Keplerschen Fernrohr entdeckte er besagten Kometen im Anflug Richtung Erde.
Mittels der wenige Jahre zuvor von Newton publizierten Infinitesimalrechnung errechnete er den bevorstehenden Einschlag des neuen Kometen genau in den Turm der Kirche von Vellern, gefolgt von der Vernichtung großer Teile Westfalens.
Er teilte seine Entdeckung der britischen Astronomischen Gesellschaft mit. Isaac Newton, deren damaliger Vorstand, entschied, den Kometen nach seinem Entdecker zu benennern mit den Worten: »Let’s call him L. E. VELLER!« Die Punkte hinter dem L und dem E fielen der Nachlässigkeit der Schreibbeamten zum Opfer.
Die Vellernsche Kirchengemeinde »Sankt Maria voller Gnaden« veranstaltete eine drei Tage und drei Nächte währende Bittprozession immer rund ums Dorf herum, um den drohenden Einschlag des Kometen wenn nicht zu verhindern, so doch wenigstens abzumildern.
Der Komet LEVELLER zog in sicherer Entfernung irgendwo zwischen Sonne, Merkur und Venus vorbei.
Ob das der Bittprozession zu verdanken war oder ob L. E. Veller sich schlicht um einige Millionen km verrechnet hatte, blieb ungeklärt. Jedenfalls feierten die Mönche in den umliegenden Klöstern die Rettung aus der Gefahr mit Weingelagen und traditionellen Gesängen, wie sie uns Wilhelm Busch in seiner Geschichte des Heiligen Antonius überliefert hat:

»Der Saft, der aus der Traube quoll,
Kann heute wohl nicht schaden.
Juchhe, wir sind ja wieder voll,
Ja, wieder voller Gnaden!«

Und hoch

post Michel Klookschieter aus Lütasborg hat das bessere Wissen mit Löffeln gefressen

Dezember 26th, 2013

Abgelegt unter: Leveller — Frolln Schmoll @ 21:06

LEVELLER
Kölner Slang: abgekürzt für Spieler/Offizielle von Bayer Leverkusen (abgeleitet vom Namen des Sportdirektors), während der Verein “Völlkusen” heißt.

LEVELLER
Jugendsprech aus dem semantischen Umfeld des Niveaulimbo: wird ein weiterer Tiefpunkt kommentiert mit “Yo, man, das is level!” (”Eine neue [Tief-]Ebene ist erreicht!”), so heißt es beim unweigerlich folgenden, noch tieferen Geschmackssturz “Hey, das is Leveller!” (”Das ist jetzt aber noch tiefer!”). Geht es absolut nicht mehr weiter nach unten, heißt es nur noch “Bottom”.

LEVELLER
jidd. “Löffler”, Hersteller von Esswerkzeugen

Und hoch

post Ulrike S. lässt es knallen

Dezember 11th, 2013

Abgelegt unter: Pappus — Frolln Schmoll @ 20:49

Das ist wohl der hochgelehrte Fachausdruck für das goldene Wiener Sprachorgan? Der bewegliche Kinnladen an Marionetten, auch genannt das Angela-Merkel-Pokerface? Oder einfach eben ein illegal affichiertes altrömisches Flugblatt?

Mein Vorschlag:
Die Rückseite der ausgepoppten Noppenfolie, also die pappige Hülle, die übrig bleibt, wenn alle Noppen ausgequetscht sind.

(Das Frolln möchte an dieser Stelle dem Herrn Lürikmeister gar artig für diesen großartigen, fast vergessenen Fund danken.)
Dankt das Frolln gar artig

Zweitmeinung:
Pappkameraden, vielseitig verwendbar (S. Bild).

bettelautomat.jpg

Und hoch

post Arno Erich C. verdirbt den Brei

Dezember 11th, 2013

Abgelegt unter: Pappus — Frolln Schmoll @ 20:41

Erstmeinung: Römischer Senator, mit vollem Namen Lucius Quintilius Pappus, Zeitgenosse von Cäsar, Asterix und Obelix. Seine im Senat geführten Reden über die Notwendigkeit der Niederzwingung der aufmüpfigen Gallier in dem bekannten kleinen Dorf waren langatmig, wortreich und nichtssagend. Daher rührt die heute noch in Baden gebräuchliche Redensart: »Schwätz kei Pappedeckel!«, wenn jemand mit vielen Worten nichts von Bedeutung aussagt.

Zweitmeinung: Antiker Versuch, durch Weichkochen von Alt-Papyrus eine Art von Pappe herzustellen. Er schlug fehl, denn heraus kam nur eine breiige Masse, die Pappus genannt wurde zwecks Unterscheidung vom wertvollen Papyrus.

Drittmeinung: Pampig-pappiger Brei aus Papayas, Pampelmusen, Pappmaché und gemahlenen Pistazien, gewürzt mit Heilkräutern nach Hildegard von Bingen. Wird für den Papst gekocht, wenn er an einem hartnäckigen Magen-Darm-Katarrh leidet.

Und hoch

post Der Lürikmeister empfängt die Welt

Dezember 11th, 2013

Abgelegt unter: Pappus — Frolln Schmoll @ 20:39

PAPPUS

I.
Narrengestalt der schwäbischen Fasnacht aus der Gilde der Appusse; zu ihr gehören außer dem P. das Kappus
mappus1.jpg,
das Grappus
mappus2.jpg
und das Lappus;
mappus3.jpg
vordem auch das Mappus,
mappus4.jpg
das aber hat längst der Schnappus
kretschnappusn.jpg
geholt.

II.
Schlechter Scherz, diffamierender Streich; beispielweise einer Ex-FDJ-Funktionärin einen Weltempfänger
merkelhandyjung.jpg
in die Hand zu drücken mit den Worten: »Anruf für Sie.« Ein P. kann lange Jahre an jemandem pappen.

Heutige Kalenderblattweisheit:

Der Pappus pappt
Sehr lang und breit.
Er löst sich erst
Nach langer Zeit.

ZwiZwaZwoppus:

Am Nil, am Nil, am Nil

Der Pappus und das Pappyrus:
Die wanderten am Nile.
Es stolperte das Pappyrus.
Der Pappus dachte voll Verdruss:
»Wär’ schön, wenn hin es fiele.«

Aus dem ewig weisen Poesiealbum:

Auf der grünen Wiese
schwimmt ein GroKodil.
Es wendet sich nach links,
es wendet sich nach rechts.
Auf der grünen Wiese
schwimmt ein GroKodil.

Und hoch

post Michel Klookschieter aus Lütasborg packt aus

Dezember 11th, 2013

Abgelegt unter: Pappus — Frolln Schmoll @ 20:20

PAPPUS
der erste der drei Schutzheiligen der Verpackungstechniker, gefolgt von Styroporos und PEFolios - Namenstage am 21., 22. und 23. Dezember, da an diesen Tagen traditionell die meisten Geschenke eingewickelt werden.

PAPPUS
wird der frühere Ministerpräsidenten Stefan Mappus von seinen Kindern genannt. Den üblichen Kosenamen “Papa” hatte der bekanntlich stramm homophobe Ex-Politiker ursprünglich wegen der feminisierenden Endung auf -a spontan abgelehnt, argumentiert nach außen jedoch, dass “Papa” (das lateinische Wort für “Papst”) nicht durch alltäglichen Gebrauch entwertet werden dürfe.

PAPPUS, KAPPUS und LAPPUS
heißen die Neffen von “Donald Urossorsa” in der finnisch/lappländischen Ausgabe der “Lustigen Taschenbücher”!

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)