rulururu

post Der Herr Lürikmeister erklärt die Notwenigkeit des Fastens

Februar 19th, 2013

Abgelegt unter: Mannose — Frolln Schmoll @ 19:36

MANNOSE

f; Rückstand nach Ein- bzw. Austrocknung des aus den Früchten des -> Mannisbaums gewonnenen -> Mannismuses nach Verlust seiner Aromastoffe (s. a. -> Manna); der ungezügelte Genuss der M. führt zu -> Mannamannose

Heutige Kalenderblattweisheit

Wir einfachen Arbeiter im Weinberg des Herrn können auch am Rosenmontag fröhlich sein.

Zwinose:

O Carneval

Jährlich, wenn des Carnevales
Höchste Zeit gekommen ist,
Ziehen Narren durch die Stadt,
Helauen und bepinkeln alles.
Was wohl die Stadt verbrochen hat?

Erbrochen stinkts an allen Orten.
Man wird betrunken mächtig mutig,
Torkelt, lallt und schlägt lang hin,
Danach sich auch die Nasen blutig.
O Carneval, ist das dein Sinn?

Anderen Menschen lästig fallen,
Betrunken durch die Gassen schwärmen,
Dort Müll und Leergut hinterlassen,
In fremden Fluren nächtens schwallen:
Für so was soll man sich erwärmen?

Niedrigste Instinkte wallen
Auf und ab und wieder auf.
Wenn Hausfraun ihre Keulen schwingen
Und trunkne Männer kindisch singen,
Nimmt das Elend seinen Lauf.

Aus dem ewig weisen Poesiealbum:

Erst kam Propter, Praeter kommt später.

Und hoch

ruldrurd
Nächste Seite »
ruldrurd
ruldrurd

  • WP
  • ruldrurd
    Powered by WordPress
    Entries (RSS) and Comments (RSS)