rulururu

post Ulrike S. sortiert vorsätzlich und ohne (gut)tiferen Grund die Guten aus

Dezember 31st, 2011

Abgelegt unter: Guttiferen — Frolln Schmoll @ 16:50

Vorschlag:
Oh ja, sie tragen ihm die Lorbeerkränze, zur Linken und zur Rechten
aber das wäre zu einfach. Also:

Die Guttiferen bewegen sich gerne im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dort möchten sie sich gerne in tieferen Schichten verankern, allein es besteht die permanente Gefahr, dass sie zu leicht befunden werden. Dann geht es schnell nach oben, dorthin, wo es ganz seicht wird.

Zweitmeinung:
Gemäß der Definition aus Orwells Neu-Sprech-Lexikon: das Herabstufen vom Doppel-Plus-Gut zum Einfach-nur-gut-ohne-Plus-Zustand, ohne ersichtlichen, tieferen Grund.

3.
Das vom Verfassungsschutz ausgeübte, routinemäßige Aussieben der Guten aus der Datei der üblichen Verdächtigen. Wird im Volksmund auch die Ungustl-Amnestie genannt. Jetzt muss nur noch abgeklärt werden, wer die Guten eigentlich sind.

Außerdem teilt Frau S. noch ihre Neujahrsvörsätze mit uns:

neujahrsvorsatze.jpg

Äh… Danke, Frau S.! Ich hoffe von Herzen, Sie bekommen, wonach Sie suchen.

Spricht Ihr Frolln Schmoll sicherlich im Namen aller Besserwisser

Und hoch

post Arno Erich C. fühlt sich zu TIFEREN berufen

Dezember 23rd, 2011

Abgelegt unter: Guttiferen — Frolln Schmoll @ 20:39

Erstmeinung: Im Gegensatz zu den GUTTI-FERIEN (welche selbiger beendet hat, um in Brüssel das Internet [keim-]frei zu sprühen) sind GUTTIFEREN die angemieteten Träger, die den Herrn von und zu G. in einer Sänfte aus dem Berliner Reichstag hinaustrugen, nachdem er seines Ministerstuhls verlustig gegangen war.

Jetzt haben ihn die GUTTIFEREN in seiner Sänfte in den Eurokratenbunker getragen, von wo aus er das Internet endgültig BEFREIEN will - wahrscheinlich von freiheitlichen und regierungskritischen Gedanken, au weia!

Zweitmeinung: Der adlige Herr von und zu TIFEREN hatte zwar sein GUT, war aber chronisch klamm mit Bargeld, weil er über keine laufenden Einnahmen verfügte.
Also machte er aus seinem GUT TIFEREN eine Seminar- und Studienstätte, in der er seine Zuhörerschaft - natürlich gegen fürstliches Honorar - in philosophische Gedankengänge einführte und sie anwies, zwecks Gewinnung von Weisheit nach dem TIFEREN Sinn des Lebens und des Daseins überhaupt zu forschen und ihre Erkenntnisse zu verTIFEREN. Wenn dann ein Seminarist, verärgert ob der banalen Gemeinplätze, mit denen der adlige Dozent ihn für sein gutes Geld abspeiste, energisch Beschwerde einlegte, z. B.: »Was Sie mir hier an Weisheiten verzapfen, hätte ich alles gratis aus dem Internet haben können!«, dann konterte der Herr von und zu TIFEREN: »Sehen Sie, mein Kurs zeigt Wirkung, Sie sind schon ein Stück schlauer geworden!«

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister gibt Gas

Dezember 23rd, 2011

Abgelegt unter: Guttiferen — Frolln Schmoll @ 20:37

“Ha! Der Dingsbums und der Luzifer – was für ein Paar!” Regt kupplerisch der Herr FacMan an. Dem kann man entgegenhalten: “Gut gekuppelt ist halb geschaltet, odrr.”

GUTTIFEREN

Auf der letzten Silbe betont ist das Edelgas (sic!) G. der Hauptbestandteil einer in die Kritik geratenen Copy-Paste; erfunden unter Pseudonym dursch Dr. Loddamaddäus soll sich die Paste in der fränkischen Provinz auf einen siebenjährigen Familienvater gestürzt und den durch austretendes G. Betäubten nach copy-paste-Art und meuchlings auf 80 Millionen Datenträgern summa cum laude promoviert haben. Der aber musste deshalb nach Afri- od. Ameriko entfliehen und lässt sich jetzt zur Strafe von eben jenem Loddamaddäus vertreten.

gutticopypaste.jpg

Oder:

Harz der ober(sic!)fränkischen Edel(sic)tanne sturmfest und erdverwachsen, gegen das alles andere ein Dreck ist.

In jedem Fall aber ein

Zweitsprung

Vanitas vanitatium

Hinaus auf die Gassen,
in Wälder und Auen!
Lasst uns saufen und prassen.
Uns benehmen wie Sauen.

Den Schwersinn lasst fahren!
Erkennt, die euch lieben!
Zerwühlt euch zu Paaren
mit all euren Trieben.

Denn heut an Silvester
soll es uns gelingen,
mit Jubel und Trubel
die Wollust zu singen.

Die Liebsten packt kräftig!
Umarmt sie zu Freuden!
Dient ihnen gar heftig
und seid nicht bescheiden!

Die Hörner lasst blasen
und rummeln und pummeln!
Lasst, Vettern und Basen,
uns tummeln wie Hummeln!

Denn heut an Silvester
soll es uns gelingen,
mit Jubel und Trubel
die Wollust zu singen.

Wir umschlingen die Holden
mit Freuden nach Kräften!
Die Holden vergolden
wir mit allen Säften.

Sind wir dann ermattet,
dann wollen wir ruhn,
bis der Leib uns gestattet
alles nochmals zu tun.

Denn heut an Silvester
wird es uns gelingen,
mit Jubel und Trubel
dem Leben zu singen.

Jaaa, da kömmt ja noch Weuhenachten vornewech, keene Sorje. Frohe solche allen Interessierten. Silvestern macht mehr Spaß insgesamt. Deshalb oben een kleener Zeitsprung. Und feines MMXII!

Und hoch

post Miguel Sabichão aus Palácio de Carlotta und sein Mittel gegen GuttiViren

Dezember 23rd, 2011

Abgelegt unter: Guttiferen — Frolln Schmoll @ 20:31

GuTTIFEREN
Gruppe synthetischer Hormone; Guttiferon bewirkt Aggressionsminderung und verstärkt die soziale Kompetenz (und wird auf dem Schwarzmarkt daher auch als Gutmenscholin gehandelt), Guttiferin erhöht die Frustrationstoleranz (der Überlieferung nach wird diese Substanz von Reiseleitern in die Begrüßungscocktails der Pauschaltouristen gemischt, damit die frisch Gelandeten Gutti Ferien haben und weniger reklamieren…). Wegen der bewusstseinsverändernden Wirkung dieser Stoffe werden sie auch als Designerdroge klassifiziert. Regelmäßiger Konsum bewirkt, dass man sich im Internet vorwiegend in Guttiforen aufhält, ein politisches Comeback in die USA verzogener Exbundesminister fordert und notfalls eine neue Partei zu gründen bereit ist, deren Motto natürlich “Gutti foran!” wäre.

GUTTIFEREN
Karnevalistische Funktionsträger haben auf Rosenmontagsumzügen eine Hauptaufgabe: Süßkram in die Menge zu werfen. Die Kamellelogistik wird sichergestellt durch die “Guttiferen”, besonders bauchige Umhängetaschen, aus denen leicht zu greifende Guttis in die Menge geschleudert werden. Diese Taschen werden von hinter dem Kamellewerfer stehenden Helfern ständig nachgefüllt, die Guttiferoniker oder kurz Feroniker genannt werden. Da auf die närrische Saison zumeist der Frühling folgt, sangen bereits die Comedian Harmonists “Feroniker, der Lenz ist da”… OK, Fümpfmack in die Karl-Aua-Kasse.

Die Karl-Aua-Kasse platzt langsam. Wir sollten uns wirklich mal Gedanken machen, was dagegen zu tun ist.

Irgendwelche Vorschläge?

Trommelt das Frolln

Und hoch

post Der Lick-Lack-Lürikmeister macht Druck

Dezember 10th, 2011

Abgelegt unter: Zufolo — Frolln Schmoll @ 21:06

Folge eines Hörfehlers, als Miss Verständnis telefonisch Flyer für eine Abendveranstaltung auf dem Poloplatz beauftragte. Drucker: “Afterfolo? Pfui, was ist das denn?” “Ach je - dann drucken sie halt Nachpolo”. “Nach ist falsch, es heißt zu.” Miss Verständnis (unsicher): “Oder so.” Drucker: “Gut, dann Zufolo. 2000 Stück also.”

Zwiefolo:

VielerleiLaus

Nick-Nack-Nikolaus,
Bring uns all die Gaben,
Tick-Track-Trickolaus,
Die wir gerne haben.

Schnick-Schnack-Schnickolaus,
Sei kein strenger Richter,
Hick-Hack-Hickolaus,
Kriegst auch fein Gedichter.

Zwick-Zwack-Zwikolaus,
Bring uns nicht die Rute,
Klick-Klack-Klikolaus,
Bring uns nur das Gute.

Bick-Back-Bikolaus,
Kuchen wolln wir haben,
Schwick-Schwack-Schwikolaus,
Wolln uns heftig laben.

Brick-Brack-Brickolaus,
Bring auch etwas Schinken,
Rick-Rack-Rickolaus,
Dazu Wein zum Trinken.

Flick-Flack-Flikolaus,
So wars ja schon immer.
Nick-Nack-Nikolaus,
Manchmal etwas schlimmer.

Zyklus: Vorgesänge im Nikohaus.

Und hoch

post Ulrike S. liest aus dem Kaffeesatz

Dezember 10th, 2011

Abgelegt unter: Zufolo — Frolln Schmoll @ 21:02

Vorschlag:
Foliobände aus gefaltetem Zuckerrohr. Die Vorteile der Methode sind enorm: man kann das Material wie Papyrus verweben und pressen, die Druckerzeugnisse endlos forteiern und bei Nicht-Gefallen oder Platzmangel ganz einfach wieder aufessen.

Zweitmeinung:
Das Auskratzen von versteinerten Zuckerkrusten aus alten Kaffeetassen. Fossile Zufallsfunde nicht ausgeschlossen: >jöö, das war ja mein Nusskipferl von vorgestern!

3) Die oberitalienische Version des alpenländischen Wurzelsepps

zufolo.jpg

Und hoch

post Arno Erich C. hält die Zukunft verklemmt verborgen

Dezember 10th, 2011

Abgelegt unter: Zufolo — Frolln Schmoll @ 20:56

(…) nach dem ersten Lesen des neuen Fremdwortes hatte sich FUFOLO irrtümlich in meinem Gedächtnis festgesetzt. Dazu fiel mir spontan ein:

Italienisch: Kleines Fürzchen. Spitzname des Söhnleins, das Fufu Wagner aus des Kunstdirektors Novela während eines vielleicht noch bevorstehenden Italien-Urlaubs mit einer schönen Italienerin zeugen könnte, ungeachtet seiner nicht gerade attraktiven Erscheinung.

Doch dann sah ich noch einmal nach und erkannte: Es heißt ja gar nicht Fufolo, sondern ZUFOLO! Dafür liefere ich jetzt die folgenden Deutungsvorschläge:

Erstmeinung: Italienische Spezialität: Prosecco mit einem darin schwimmenden kleinen Kartoffelkknödel, der mit Stückchen von Pecorino und gefrorenen Himbeeren gespickt ist.

Zweitmeinung: Abk. für Zunkunftsrollo: Man könnte dahinter einen Blick in die Zukunft erhaschen, wenn es sich hochrollen ließe. Da es jedoch auf ewig verklemmt ist, bleibt uns, nebbich, die Zukunft verborgen!

Drittmeinung: Italienischer Zwerg. Auch als junge Königin behielt Schneewittchen ihr Faible für Zwerge. Von einem Italien-Urlaub brachte sie, von ihrem Gemahl unbemerkt, besagten Zwerg in ihre heimischen Grimmschen Gefilde mit. Wenn ihr Gemahl auf der Jagd oder im Krieg außer Haus war oder nach einem Gelage voll des süßen Weines neben ihr schnarchte, durfte Zufolo unter ihre Bettdecke schlüpfen.

Und hoch

post MIKAEL VIKTIGPETTER AUS LOTTASBORG ISST GUT ZU VÖGELN
(Geht klar – Fünfmack in die Karl-Aua-Kasse…)

Dezember 10th, 2011

Abgelegt unter: Zufolo — Frolln Schmoll @ 20:52

ZUFOLO
Chinesische Variante der Fisemantenten (bekantlich Verballhornung von “Visite-ma-tente”). Chinesische Mütter warnen ihre Töchter, kein “ZUFOLO” zu machen, was sich auf das ach! zu oft gehörte Angebot bezieht “Ich gleich blingen nach Hause, abel ZUFOLO zeigen Bliefmalkensammlung!”

ZUFOLO
In Autobauerkreisen verbreitete, scherzhafte Bezeichnung für Porsche-Mitarbeiter aus dem Stammwerk Zuffenhausen.

ZUFOLO
Italienisch für kleine Zwischenmahlzeit (”Zugvogel”).

Außerdem wirft Herr Viktigpetter noch die (…) Okarine, Mandoline, Clementine, Holzpantine, Aussenkabine, Kavatine, Tüllgardine (…) aufs Tapet, und könnte damit eine neue Lawine ausgelöst haben.
Spielt jemand mit? Irgendeine Terrine, Praline oder Latrine vielleicht?

Kobert das Frolln

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)