rulururu

post Arno Erich C. gibt Buddha bei die Fischer

April 28th, 2010

Abgelegt unter: Rudisten — Frolln Schmoll @ 11:05

RUDISTEN: Heimat-Stamm des gallischen Druiden Rudi Steinerix

Zweitmeinung: Ganz entgegen der Absicht des Gründers fanatisch entartete Anhänger der Lehren Rudolf Steiners, der bekanntlich in Anthroposophenkreisen zärtlich “Rudi” genannt wird. Ein Rudist kann keine eigenständige Entscheidung für sein Handeln treffen, sondern leidet unter dem selbst auferlegten Zwang, für jede noch so belanglose Kleinigkeit nachzulesen, was Rudi dazu gesagt hat. Nach der Lektüre erfreut oder nervt er seine Umgebung mit hingepfahlten Bemerkungen wie: “Der Doktor hat gesagt, das darf man nicht tun!”

Drittmeinung: Kurzbezeichung für rudernde Buddhisten. Das “h” fiel der Vereinfachung und manch obskurer Schreibreform zum Opfer.
Demnach bezeichnet man Nordic Walking betreibende Buddhisten als Nordisten, hochalpin kletternde Buddhisten als Aldisten, radelnde Buddhisten als Radisten undsoweiter.

Und hoch

post Das Frolln und seine Laster

April 26th, 2010

Abgelegt unter: Allgemein — Frolln Schmoll @ 19:13

Liebe Besserwissende,

aufgrund der gehäuften Nachfrage sehe ich mich genötigt, ein wenig Licht in die Andeutungen des Herrn FacMan zu bringen (Warum macht der das nicht selber?).

Also: Ihr unschuldiges und nichts ahnendes Frolln begab sich letzten Mittwoch wie jeden Morgen pflichtschuldigst auf den Weg in die Werksanlagen, als es hinterrücks in meuchlerischer Absicht von einem polnischen 30-Tonner angefallen wurde, der sich unauffällig und auf leisen Reifen von der Seite anschlich, das Frolln von seinem angestammten Platz (nochmals herzlichen Dank für den sehr bequemen und viel zu früh von uns gegangenen Sattel, liebes Patengör) schubste und sein Fahrrad brutal ermordete. (Falls Sie dies laut vorlesen, ist es jetzt an der Zeit, Luft zu holen.) Dem Lkw ist nichts passiert.

Viel mehr steht in meinem Unfallbericht für die Berufsgenossenschaft auch nicht drin. Die unappetitlichen Details des Zustands meiner Knie und Ellenbogen würde ich Ihnen auch in gesundem Zustand nicht zumuten.

Allen, die sich unbedingt ein Bild von der Situation machen müssen, bin ich zuvorgekommen. Sehen Sie hier meine künstlerisch wertvolle Skizze zum Unfallhergang, die ich ebenfalls aufgrund der Anforderungen der Berufsgenossenschaft gefertigt habe:

des-frollns-laster.jpg

Jedenfalls, meinen artigsten Dank für Ihre Genesungswünsche und Beileidsbekundungen für das Frollnsche Fahrrad. Die Beisetzung wird in engstem Familienkreis stattfinden, von Blumenspenden bitte ich abzusehen. Das Kondolenzbuch liegt in Form der Kommentarfunktion bereit.

Ihr, zu unser aller Freude nicht drauf-, sondern nunmehr fußgängerisches Frolln Schmoll

post Urs W. weiß genau, wovon er vielleicht spricht

April 26th, 2010

Abgelegt unter: Rudisten — Frolln Schmoll @ 19:08

Rupert Ulrich Diethelm Insterborg (R.U.D.I): Mathematiker. Entdeckte die sog. “ungenaue Beweisführung”.
.
Anhänger dieser Theorie werden bis heute “Rudisten” genannt, wobei sie besonders häufig in der Politik und im Journalismus zu finden sind.

Zweitmeinung:
Karl May, gesammelte Werke, Bd XXII (Goldköpfchenverlag): Durchs wilde Rudistan

Und hoch

post Geballtes Besserwissen des Herrn Lürikmeister

April 25th, 2010

Abgelegt unter: Rudisten — Frolln Schmoll @ 10:42

Eine Union. Sie setzt sich ein für die Bewahrung parakultureller Errungenschaften
mit dem Namen Rudi gepeinigter Ballspieler. Entstanden 2002 auf Schalke war
erstes Projekt der Rudistenunion der DFB-Pokal (ehem. -> Tschammerpokal [1935-1943]):

dfbpokalvor.jpg

rudiassbaer.jpg
Rudi A. (rechts) aus Herten hatte an Ersterem dynamische Veränderungen vorgenommen:

dfbpokalnachs.jpg

Nach zwischenzeitlicher Befassung mit Rudi “Drei-Weizen-Tante Käthe” V. aus Hanau
haben sich die R. nunmehr dem Rudi Paolo G. aus Hamburg-Lima zugewandt,
der rein flaschenmäßig außerhalb des Spielfelds durch gute Treffsicherheit erfreut.

Nach wie vor lautet der Wahlspruch der Rudistenunion “mens sana in corpore rudi”.

Zweitmeldung:

Ru|di|sten®, das; -s, nur Sing.; weiße Salbe; mit dem Slogan “Ist deine Haut mal wo nicht schön, reib sie ein mit Rudisten®” sprengt das Hausmittel seit 1912 die Nacht- und Medizinschränkchen des deutschsprachigen Raums


Zweitbeweinung:

VII. Rudistische Inexistenzen

Ein Rudi barmt nach ner Rudine,
Darum verfinstert er die Miene;
Die hätte gern nen Mienerich.
Der Tisch hat keine Tischin nicht,
Woran er innerlich zerbricht.
Am Hause wächst der Knöterich
Doch fehlt ihm seine Knöte.

Auch barmt um um einen Flöterich
Ganz solo eine Flöte.
Ein Stein hat keine Steinin,
Dem Rhein geht ab die Rheinin.
Der Wicht hat keine Wichtin,
Diese Vakanz zerbricht ihn.
Der Tanz hat keine Tanze.

Es fehlt der Wanz der Wanze.
Der Schrulle fehlt ihr Mann, ein Schrull.
Dem Bullen fehlt ein Weib, die Bull.
Der Rinde fehlt der Rinder.
Doch hat es Rinderkinder.
Nur heißen die halt Kälber
(Gezeugt vom Bullen selber).

Zyklus:
Flugaschen und Lugmaschen der Fehlwörterei

Und hoch

post Ulrike S. sät Korn – was wird sie ernten?

April 24th, 2010

Abgelegt unter: Rudisten — Frolln Schmoll @ 15:12

Dann also keine nackten Rudolfinisten, keine genderlosen Anhänger des fortgeschrittenen Plurals? Das macht nichts, denn ich habe ganz andere Vorschläge:

Ein kleines sprachliches Juwel aus der verlorenen Wiener Hausmeisterpoesie: Rumoren und Rudisten im Stiegenhaus mit Strafe verboten

Rudistenens Denken, siehe die zeitgenössische Ratgeber-Literatur: eine neue positive Strategie zur Bewältigung des Traumas von nicht-verwirklichten guten Vorsätzen. Es nimmt den Druck von den Betroffenen, deren löbliches Vorhaben im Ansatz steckenblieb, so dass sie nun mit Fug und Recht von sich behaupten dürfen: ich arbeite rudisten daran!

3. Ein altertümliches Sinnsprüchlein aus dem Kalenderblatt des Heimgärtners:

Im Lenz, da musst du Beete misten
All Unkraut säuberlich rudisten
Das Saatkorn fein an Saatkorn lechen
Und dann am End grad drüberrechen

gedachte_bluemchen.jpg (- bitte sich an dieser Stelle ein paar nette, gemalte Blumen vorstellen, danke -)

Gern geschehen!

Und hoch

post Michael Gs. Rudi is over the ocean…

April 24th, 2010

Abgelegt unter: Rudisten — Frolln Schmoll @ 15:08

RUDI’S TEN
Englischer Titel des – leider erfolglosen - deutschen Spielfilms „Rudi und seine Spießgesellen“ (1959), in dem geschildert wird, wie Rudi Kaputtke, gerade aus dem Knast entlassen, eine raffinierten Plan ausheckt, wie er die die von seinem alten Gegenspieler Benno Bufforsky geführte, aber leider hervorragend gesicherte Spielhalle in Gelsenkirchen-Buer ausnehmen kann. Zu diesem Zweck schart er eine Gruppe von Spezialisten um sich…
Erst das Remake von 2001 wurde ein Welterfolg – allerdings wurde die Handlung nach Las Vegas verlegt, die Bande von 10 auf 11 Köpfe aufgestockt (es musste kurzfristig eine Rolle für Leo Di Caprio hineingeschrieben werde, da dieser unbedingt neben George Clooney, Matt Damon und Julia Roberts spielen wollte) und der Name des Titelhelden mit Blick auf internationale Vermarktungsfähigkeit in „Danny Ocean“ geglättet…

RUDISTEN
Unter jungen Leuten, die Wert auf Kleidung hochwertiger Marken legen, gibt es eine Reihe abwertend gemeinter Bezeichnungen für diejenigen, deren Klamotten vom Discounter oder einer günstigen Handelskette kommen wie z.B. „ALDIaner“ (dieser Name wurde allerdings offensiv aufgegriffen und bezeichnet inzwischen eine Kette von Ferienclubs…), „WOOLWORTHklauber“ (wird mittlerweile im Großraum Mannheim auch für Erfinder billiger Wortspiele benutzt), „C&Adaten“ (sprich „CandAdaten“) und eben auch (abgeleitet von „Rudis Reste-Rampe“) „RUDISTEN“…

RUDISTEN
Name eines in den neuen Bundesländern populären Fanclubs für den niederländischen Fußballspieler Ruud van Nistelrooy. Grund für die regionale Verteilung ist sein Geburtsort: das Städtchen Oss in Nordbrabant. Ruud ist also ein echter OSSi!

Und hoch

post Jens B. hört fraglos zu

April 24th, 2010

Abgelegt unter: Rudisten — Frolln Schmoll @ 15:06

Die einen mögen es nicht sein, aber diese anderen: Rüpel, Rowdies, meist organisiert in Banden, oft mit Zweirädern, von engl. rude. Auch fehlerhafte Eindeutschung für “Rudies”, “Rude Boys”.

Zweitmeinung:
Erst einmal keine Fragen stellender Zuhörer. (lat. rudimentum - „Anfang“, „erster Versuch“, „Probestück“ eines Annehmens ohne Zweifel)

Herr B.!
Gut, das konnten Sie zum Einsendetermin noch nicht wissen, aber ich bin im Moment etwas empfindlich, was rüpelhaftes Benehmen in Verbindung mit Zweirädern angeht.
Na schön – weil Sie es sind, lass ich Ihr Eingesandt diesmal noch so stehen…

Grummelt das Frolln

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister und die Völkerverständigung

April 14th, 2010

Abgelegt unter: Adrio — Frolln Schmoll @ 17:12

ADRIO

Wortfreie Gesangskunst, deren höchste Entwicklungsstufe in der UdSSR der 70er Jahre erreicht wurde, wie Eduard Khil, Perle der sowjetischen Gesangskultur, mit perfekter Choreografie, überzeugender Darstellung und in wunderschöner Ausstattung beweist.

Zweitgewurschtel:

IX. Selten froh mit Adrio

Adrio macht selten froh.
Erstens ist es viel zu teuer.
Zweitens schmeckt es häufig nicht.
Drittens schlägt aus ihm oft Feuer
Dem Genießer ins Gesicht:
Selten froh macht Adrio.

Zyklus: Dem Wurschtl ist alles Wurscht

Outtake:

In Adrio de Janeiro
Schwenkt ein Copacaballero
Seinen Sommersomberero.
Olé!

Sagen Sie mal, Herr Lürikmeister, das Remix des Herrn FacMan,

das haben Sie doch persönlich gesungen – geben Sie’s zu!

Ist sich Ihr Frolln Schmoll sicher

Und hoch

post Ulrike S. lauscht in die Röhre

April 13th, 2010

Abgelegt unter: Adrio — Frolln Schmoll @ 21:17

Adrio Holl, heute nahezu vergessener Pionier des Stummfilms, brachte den ersten Drehtürgag der Filmgeschichte auf die Kinoleinwand.
Addio! - gestikulierte der Protagonist der Szene, als er den Raum durch das Drehtürkreuz verlassen wollte und im nächsten Moment wieder herein gewirbelt wurde. Addio! - skandierte das Publikum beim zweiten Mal begeistert mit. Adrio! - bejubelte es schließlich den dritten Versuch. Ein früher cineastischer Höhepunkt, der leider durch die oftmalige Wiederverwendung des Einfalls später völlig verwässert wurde.

Zweitmeinung:
Ein fröhlicher belgischer Privatsender, der in den 1970-er Jahren auch gerne liebevolle als das Rio de Janeiro des kleinen Mannes bezeichnet wurde: mit Liegestuhl und Sonnenschirm, ab an den Schotterteich, Barcardi Rum aus dem Getränkemarkt und Radio AdRio aus der Röhre!

3. Das Anti-Drehmoment in den modernen Sicherheitsverschlüssen für Haushaltschemikalien. Man drückt die Verschlusskappe vorschriftsmäßig nach unten, dreht an und - nichts passiert. Die Flasche bleibt geschlossen, der ultimative Schutz vor den schädlichen Nebenwirkungen des Putzmittels ist somit gewährleistet.

4. Ein junger römischer Halbgott, antiken Legenden zufolge der Erfinder des morgendlichen Frohgesangs im Badezimmer.

Und hoch

post Jens B. lässt im Ernst den Unsinn

April 11th, 2010

Abgelegt unter: Adrio — Frolln Schmoll @ 17:22

Vorschlag:
—————

Quizfrage: Habe ich schon teilgenommen?
Antwort.

Zweitmeinung:
———————

Aber lassen wir den Unsinn. Sie meinen doch nicht im Ernst, dass man zu Adrio noch irgendeine Definition zusammenschustern kann? Doch:

ADRIO ist ein Fachbegriff in Biologie und Geografie, der auch in der Architektur und im Reisegewerbe verwendet wird. Er beschreibt die Richtung eines bestimmten Verhaltens (biol., Flucht-, Zugverhalten) oder die Lage eines Objekts (geogr. Lage eines Stadtteils, einer Erhebung o. a. vom Zentrum oder einem anderen Ort) oder eines Teils eines Bauwerks (archit., tour. Ort einer Tür, eines Fensters im Gebäude, Blickrichtung), vgl. ADMONTE, ADTIERRA. Im Reisegewerbe ist die Bedeutung besonders weit gefasst. Im sächsischen Sprachgebrauch hat sich als Gegenteil ADLANDIS herausgebildet.

Und hoch

ruldrurd
Nächste Seite »
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)