rulururu

post Urs W. juckt es in den Fingern

Februar 27th, 2010

Abgelegt unter: Lagting — Frolln Schmoll @ 13:06

Thailändischer Rückenkratzer für Schalentiere. Entwickelt zuerst in Thailand von Tierschützern, die die Grausamkeit nicht mehr mitansehen vermochten, wenn es die Biester (Austern, Muscheln und so) juckte und sie sich keine Erleichterung verschaffen konnten.

Zweitmeinung:
Bayr. Ortschaft irgendwo zwischen Plattling und Engerling

Und hoch

post Lürikmeister Karl S. wächst Über (s)ich hinaus

Februar 27th, 2010

Abgelegt unter: Lagting — Frolln Schmoll @ 13:04

ursprl. lagthink permanenter fremdsprachlicher Blackout eines knatternden EU-Neukommissärs [Gerödel aus dem BaWü-Hintergrund: Höhöhöö! Viel blackouter ist doch die peinliche Inglischprechverweigerung jenes Fähnleinführers Außen]. Auch wieder wahr.

Zweitrücktritt (nolens volens)

Alberichs Superego

Das Über-Ich des Alberich
War neulich ihm (Anführungsstrich)
recht hinderlich (Abführungsstrich)
An und für sich.

Er wollte Kronjuwelen stehlen.
Das Über-Ich machte Querelen,
Es tat gar peinlich rumkrakeelen:
Das tut man nich.

Das war nu nix für Alberich.
Er fand das ziemlich aufdringlich
Vom zudringlichen Über-Ich
An und für sich.

Er wollte die Juwelen haben,
Nannte sie Sozialabgaben
Und überfiel die reichen Schwaben.
Die wehrten sich.

Sie wehrten sich gar fürchterlich.
Zerschlugen samt dem Über-Ich
Den räuberischen Alberich.
Und man verblich.

Was lernt uns das? (Moral):

Höre, wenn auch hinderlich,
Lieber mal aufs Über-Ich.

Outtake:

Das Über-Ich des Alberich
war fürsorglich nicht förderlich.
Verächtlich sei das Über-Ich
An und für sich.

Lyric cycle:
Lagthinks and Ragthings of social systems

Und hoch

post Arno Erich C. schlägt andere Töne an

Februar 27th, 2010

Abgelegt unter: Lagting — Frolln Schmoll @ 12:59

LAGTING:
Chinesisches Synonym für ein unmögliches Unterfangen. Geht auf den vom rechten Wege abgeirrten Shaolin-Mönch Lag Ting zurück, der im 16. Jahrhundert einen auf Alkohol basierenden Einweihungsweg eigener Prägung zu gehen versuchte. Zu jedem Schälchen Litschi-Schnaps schlug er ein Bronzeglöckchen an (”Ting”), nach jeweils 10 Litschis stieß er seinen Kopf gegen einen 3 Meter großen bronzenen Gong (”Lag”). Der Klang dröhnte machtvoll durch das ganze Tal. Es offenbarte sich ihm jedoch keine Vision der Gottheit, sondern - spätestens nach dem 3. Lag - nur gemeines Schädelweh in mindestens 3 Dimensionen.

Zweitmeinung: Im Jahre 1963 in Japan erfundene Vorrichtung zur Einschlaf-Erleichterung für Kleinkinder: Künstliche Mutterbrust mit simuliertem Herzschlag.

crazy_inventions_of_the_past_20.jpg
Quelle: http://www.sinnfrei.ch/wordpress/?p=1179 ==> crazy_inventions_of_the_past_20.jpg

Drittmeinung: Kratzgeräusch des Pendelschattens, der bei sehr, sehr alten Wanduhren im Lauf der Jahrhunderte seine Spur in die hintere Gehäusewand gefräst hat.

Und hoch

post Michael G. aus Berlin-Matschlottenburg singt immer tiefer

Februar 27th, 2010

Abgelegt unter: Lagting — Frolln Schmoll @ 12:44

LAGTING
Onomatopoetische Schlagzeug-Imitation jüngeren Datums, eng verwandt mit “booomtchicke-booomtchicke” und dem in der Karnevalszeit so beliebten “brrrifftataa, brrrifftataa”.
Vom gemeinsamen Urahn “húmtataa-húmtataa” und seinem frühen Welthit “…und dann geht’s Humta humta humta tätärää” mit seiner Fußballstadionvariante “Uffta Uffta” stammen auch der minimalistische Diskothekendauerbrenner “umpf! umpf! umpf! umpf!” (besonders beliebt die Instrumentalversion) sowie das legendäre “Dubcek, Dubcek: Mao-Tse-Tung…” ab.

LAGTING
Verlaufsform des anglophonen Verbs “to lagt: (einstecken)”, dessen abgeleitete Form “to collagt: (Spenden sammeln)” deutlich populärer ist. Als “Lagting” bezeichnet man neuerdings auch das Vorgehen von Geschäftsführern gemeinnütziger Gesellschaften (z.B. “Treberhilfe”), die Kritik und Zweifel an der Angemessenheit eines Maserati als Firmenwagen mit “Ach lagt mich doch…” (sinngemäßes Zitat/nicht wörtlich belegt) abtun.

LAGTING:
Ehrgeizige Eltern:
Lerne Alles! “Größter Teil” Ist Nicht Genug!
Jetset:
Luxus Allein Gilt. Teuer Ist Nicht Genug!
Gothic-Fans:
Letzter Aller Genüsse: Tod In Netter Gesellschaft

Und hoch

post Beim Einseifen versteht Ulrike S. keinen Spaß

Februar 14th, 2010

Abgelegt unter: Galjass — Frolln Schmoll @ 20:43

Vorschlag:
Wie wahr: mit Gallseife sollte man weder juxen noch spaßen!

Deshalb ein ganz anderer Vorschlag:

Eine Eselsbrücke für Menschen, die sich den Begriff galvanisieren nicht merken können. Das -jass steht abgekürzt für irgendwas und lässt sich auch erfolgreich auf verwandte technische Termini anwenden: goljass (vergolden), kupjass (verkupfern), chrojass (verchromen), foprojass (der Fotoreproduktion unterziehen).

Zweitmeinung:
Eine anwenderfreundliche Formel zur Umrechnung von Gallonen in das Litermaß. Das Ergebnis in runden Zahlen ist bei diesem Verfahren garantiert, die Treffsicherheit allerdings weniger.

3. Das alljährliche jeckische Fassdaubenrennen auf dem Gallerberg. Dazu grüßen die galizischen Jecken mit ihren in unsagbar schrillen Jasmin-in-Silber gewirkten Satin-Imitat-Silikonmützen: Galjass allerseits!

Und hoch

post Joachim K. lässt die Puppen tanzen

Februar 13th, 2010

Abgelegt unter: Galjass — Frolln Schmoll @ 19:20

Galjass der Wie dieses Wort aus den Küstengebieten Louisianas seinen Weg in die deutsche Sprache gefunden hat, ist heute nicht mehr nachvollziehbar. Es beschreibt schlicht und ergreifend eine ausschließlich aus Frauen bestehenden Gruppe, die sich der Darbietung der dort üblichen Musik -> Jazz widmet.

Und hoch

post Markus E. weiß, warum die Gondeln Trauer tragen

Februar 13th, 2010

Abgelegt unter: Galjass — Frolln Schmoll @ 14:54

Unter venezianischen Karibophilen beliebter Jamaikanizismus für “Gondolieri”. Venedigs älteste Calypso- und Reggae-Band “Lyron Bee and the Gondoleers” schreibt sich selbst häufig als “Lyran Bee an dem Galjass”.

Und hoch

post Dem Herrn Lürikmeister wird der Kragen eng

Februar 13th, 2010

Abgelegt unter: Galjass — Frolln Schmoll @ 13:38

Weiberfastnachtskrawatte, die von Närrinnen und Narhallesinnen mit kastrationsartigen Scherenschnitten am Mann (!) in den geknoteten (Gal = Geknotet am Lümmel; s. a. -> Galgen) und frei schwingenden (sic!) Teil (Jass = Jetzt aber schnell schwingen; s. a. -> Schwingerclubs, -> Jassen) zerlegt wird. [Erwartungsgemäß wird der Schweizer jetzt böse. So what. Der wird doch immer böse, selbst wenn wir uns nur paar CDs kaufen.]

Gezweitmeinung

Aus gegebenem Galjass

Wird mir der Jass vom Gal geschnitten
An der Weiber Fassenacht
Ruf ich empört: Ich muss doch bitten!
Werde dann noch ausgelacht.

O Närrin und auch Narhallesin,
In Wahrheit willst du mich kastrieren,
Der ich eh am Herzen weh bin.
Muss ich denn meinen Jass verlieren?

Was soll der Gal am Hals alleine
Denn noch viel an Schönheit bringen?
Mirdochejal! hör ich dich kleine
Galjasskastrateuse singen.

Zyklus: Ja, das Studium der Weiber …

Und hoch

post Arno Erich C. wird von Damonen gejagt

Februar 12th, 2010

Abgelegt unter: Galjass — Frolln Schmoll @ 20:40

Akronym: “Gangster aller Länder, jagt Antonio Stefano Salvatore!” Sizilianische Version der Fatwa gegen den als unerbittlicher Mafiajäger bekannt gewordenen Oberstaatsanwalt, der auf der langen Todeskandidatenliste der Cosa Nostra ziemlich weit oben steht.

Zweitmeinung: Atemloses Japsen des Damon in Schillers “Bürgschaft” ob der unendlichen Mühen, seinen als Bürgen in der Gewalt des Tyrannen verbliebenen Freund noch lebend zu erreichen. Siehe auch die auf Schumi und Damon Hill umgedichtete Version der Ballade.

Und hoch

post Oberkapellmeister Michael G. aus Berlin-Berlinalenburg (musi)ziert sich

Februar 12th, 2010

Abgelegt unter: Galjass — Frolln Schmoll @ 20:31

GALJASS
Immer wieder erfreuen PolitikerInnen die Wählerschaft mit Musik. Ein stilistisch wie politisch weiter Bogen spannt sich von Walter Scheels “Hoch auf dem gelben Wagen” über Kerstin Kaiser (Brandenburger Linke mit MfS-Vergangenheit) mit ihrer CD “Roter Mohn”, die von Stasiopfern auch als “Roter Hohn” bezeichnet wird, bis hin zu den Grünen der Hamburgischen Bürgerschaft, der GAL-Fraktion; deren konzertierte Verlautbarungen, geprägt von gelegentlichen Dissonanzen und synkopierenden Rhythmen, von ihren politischen Gegnern bisweilen spöttisch als GAL-JAZZ bezeichnet werden. Legendär ihr “Ole,” (NICHT Olé!!), “wir fahr’n in’ Puff nach Barcelona…” als “Burschi, kose!”-Kontaktaufnahme mit der Elbhanseatischen CDU!

Zweitmeinung:
GALJASS

Spitzname, der Friedbert Pf. (hinter seinem Rücken) zugeordnet wird, da dieser in geselliger Runde ständig mit seinen Lateinkenntnissen hausieren geht. Besonders gern zitiert er natürlich auswendig! den Anfang von Cäsars “De bello Gallico”: “Galljass omnis divisa in partes tres…”

Und hoch

ruldrurd
Nächste Seite »
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)