rulururu

post Herrn S’s. Kurzweil für Zwischen & Durch

Januar 26th, 2007

Abgelegt unter: Allgemein — Frolln Schmoll @ 19:21

Unser allseits geschätzter Lürikmeister Herr Karl S. aus Hamburg macht sich Sorgen, dass die Zeit zwischen den Freitagen des Kurzweilspiels zu lang werden könnte. Damit das nicht geschieht, stellt er uns hier “(…) ein kleines Video, das ich im konkreten Zusammenhang mal “FrollnSchmoll und Brüderchen FacMan” betiteln möchte … (…)” zur Verfügung:

Dazu zweierlei:
Ad 1.: Endlich durfte ich auch mal (…) machen!
Ad 2.: FrollnSchmoll und Brüderchen FacMan???

Und hoch

post Karl S’s. verschmöhte Definitionen

Januar 24th, 2007

Abgelegt unter: Dagoba, Chondrom, Aphasie — Frolln Schmoll @ 11:15

Da gibts bei mir einige Definitionen, die zumindest ich ganz
spaßig fand, die aber der Totalverstümmelung anheimfielen
(zugegebenermaßen waren die Bedudelten durchaus originell):

CHONDROM

v. alemann. Chond: Sünde, Schande; neuhochd.: Schandrom; vom Schweizer Reformator Ulrich Zwingli (1484 - 1534) in seiner Zeit als Leutpriester am Grossmünster in Zürich in Predigten und Streitschriften geprägter Begriff für den aus seiner Sicht tadelnswerten römischen Klerus und seine Missetaten wie Ablasshandel, Jux, Tollerei und das allseits beliebte promiskuitive Konkubinat jeder Ausrichtung. Mundartl. besteht der Begriff Chondrom im Kanton Wallis bis heute fort als Synonym für sündige Zustände aller Art.

und

CHONDROM

Der Unterwasserteil eines Eisbergs; unter Havarieaspekten bei Seeleuten eher unbeliebt.

APHASIE

Seltene Sonderform des Jedestoismus bei gleichzeitiger Hyperfunktion einer Sprinkleranlage: Je heißer desto sprinkele es. Die Vertreter der reinen Lehre des Jedestoismus lehnen die Aphasiologie in Gänze ab. Nach ihrer Auffassung sind hyperfunktionierende Sprinkleranlagen in aller Hinsicht ungeeignet zu jedestoistischer Betrachtung (s. a.: Neue Jedestoistische Wochenschrift [NJW] 2221, S. 10359 - 10551).

DAGOBA

,die, pl.: Dag’oben; okkulter Kultbau einer schottisch-katalanischen Religion, in Paris errichtet und als Wahrzeichen getarnt (frz.: Tour Eiffel [tur ef’el]). Täglich finden mehrfach bei Liftfahrten exorbitante rituelle Handlungen statt. Durch virtuoses Anstellen und geschicktes und unauffälliges Abdrängen der sonstigen Liftanheischigen durch die Gläubigen (wird in der Religionsgemeinschaft systematisch und von klein auf geübt) ist noch kein Bestandteil der geheimen Liturgie je Dritten bekannt geworden.

und

DAGOBA

mundartl. aus dem altbayerischen Silberbergbau, d.: über Tage; Gegenwort: dagunta, d.: unter Tage.

Und hoch

post Neues von Karl S. aus Hamburg

Januar 21st, 2007

Abgelegt unter: Neume — Frolln Schmoll @ 14:29

Wenn Sie möchten, publizieren Sie gern mein
dada-expressionistisches Erstgedicht
“Neume Califörnijahr”, das der Herr FacMan schnöte verschmöhte. Allerdings zugunsten einer Dichtung
des genialen Randolf S. aus Mühlheim,
der schon mit seinem zwar schnoddrigen, aber
wunderbaren Niesgedicht bestens aufgefallen war.

(Und wie ich das will! Hier ist es:)

“Neume Califörnijahr”

Neumen Sie sich heute -
nix vor.
Sich vor neumen nix -
vorSie heute.

Ford nix on im Califörnijahr.
Sie ohne vor neumen es.
Wes heute es vor?
Nix. Vor Ford.

Dann fort. Nix on Ford.
Neumen Sies schwer.
Nix vor.
Nix Ford neu, men.

Ford geneumen.
Nix. On im Califörnijahr.
Vor Neumen wohl.
Nach Neumen - naja.

Neumen Sie sich heute -
nix vor.
Sich vorneumen nix -
vorSie heute

nix on.

Wenn Sie es noch möchten, publizieren Sie auch gern
die Bartgeschichte Rabbi/Gegenpapst.

(Und auch das möchte ich! Da:)

arthur_kurzweil.jpg

Bärte wehn!

Arthur K. hat schöne Zähne
und der Bart ist auch sehr fein.
Da darunter — schnipp —
zu schreiben
find ich nachgerad gemein.

Und ich kenne Gegenpäpste,
deren Bärte länger sind.
Einer laust zu kargen Zeiten
nikomäßig Kind um Kind:

nikoali.jpg

Lasst uns solche Bärte schätzen.
Die Kurzweil lacht, wo Bärte wehn!
So sollen Päpsten Bärte sprießen
und auch bei Rebben sind se scheen!

Und hoch

post Ludwig M.s gar garstige Verunstümmelung

Januar 20th, 2007

Abgelegt unter: Allgemein — Frolln Schmoll @ 13:28

Herr Ludwig M. aus M. macht sich Sorgen um das Copyright.
Muss er nicht. Steht ja mein Name drunter. Und zwar hier drunter:

Gnä Frolln!

Ich habe bei meiner Eingabe „Sind Zweitmeinungslimmeriks jetzt
en vouge?“ noch meinen Lieblingslimmerik von Schobert und Black
(ACHTUNG; COPYRIGHT?) aufgesagt, und der lautet wie folgt:

Es schwamm ein Schwimmer aus Mayen
Direkt in ein Rudel aus Haien.
Da fragt ein Hawaiier:
„Fehlt dir was, Mayer?“
Der Sagt: „Ja, ein Arm und ein Beien!“

Aber wer kennt schon noch Schobert und Black??? Fragte ich weiter.

Nicht veröffentlicht :-( ,dabei wollt ich nur die zweite Karriere der Beiden ankurbeln! Als ob das verboten wäre (heul, schlurz).

Fortsetzung folgt (selbstredend!)

Gruß

Herr M. aus M.

Ich sage: Nicht weinen, Herr M.! Nun, da die Jungs hier erwähnt wurden, wird ihre Karriere einen kometenhaften Aufschwung erleben.

Zum Thema passend hier noch ein ein kleines Filmchen:

Sharkie

Und hoch

post Lürikmeister Karl S. meint dies:

Januar 16th, 2007

Abgelegt unter: Sparmannie — Frolln Schmoll @ 21:03

Najaaa - außer, dass das Script mir ehemals die Lürik zerkloppt hat, indem es eine Zeilenwurst ohne jede Stropheneinteilung hergestellt hat - diese Problem hat der Herr FacMan inzwischen gelöst - sind Verstümmelungen meiner Texte selten erfolgt. Es sei denn, man bezeichnet die schlichte Nichtveröffentlichung eines Textes, einer Dichtung oder einer Definition als Totalverstümmelung. Dann allerdings … So gibt es eine gemorgensternte Definition von SPARMANNIE, die der Besserwissergemeinde schlicht vorenthalten wurde:

SPARMANNIE

Ich saß so vor mich hin und spann
im dunklen Arbeitszimmer.
Da schlich sich ne Sparmannie an
und roch dabei ganz fürchterlich.
Sie trat ganz leise hinter mich,
und raunte: Definiere mich!

Ich grummelte und zierte mich
und wollt nicht definieren.
Da plustert dieses Wesen sich,
schwoll in das ganze Haus hinein.
und brüllte: Definiere mich!
Herrchen, sonst entführ ich dich!

Sparmannie, heb dich fort von mir!
Verschwind sofort für immer!
Du bist ein grauses Plustertier
und riechst auch immer schlimmer!
Jetzt willst du mich entführen
und dann wohl verdininieren?

So definier ich dich dann doch:
Sparmannien sind so Wesen
mit Schwellvermögen noch und noch.
Sie sind durchweg sehr weiblich
und deshalb unbeschreiblich …
SCHÖN. So richtig auserlesen.

Die Sparmannie hob sich fort.
Voll Stolz ist sie geflogen
bis zu ihrem Heimatort.
Der liegt in Great Britannia.
Dort leben in Sparmannia
Sparmannien - ungelogen.

Allerdings wurde in dieser Kurzweil-Ausgabe ein anderes Gedichtlein veröffentlicht - aus relauncht naheliegenden Gründen:

Kurzweilweilwiekurz!

Wortspiele weilt lang, wie?
Spiele weilt Wort wie lang?
Wie spielt lange Wortweil?
Weilt Spiele lang wie Wort?
Wo Wortspiele lang weilt,
weilt Kurzweil nur kurz, wie?

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)