rulururu

post Kunstdirektor Wernère “Dewi” D. läutet den Herbst ein

Oktober 3rd, 2008

Abgelegt unter: Najade — Frolln Schmoll @ 13:40

Beinahe und zu Unrecht in Vergessenheit geraten: Die Sommererfrischung und zugleich das Potenzmittel des vorletzten Jahrhunderts: NAJADE aus Extrakten der Jaffa-Abbelsinie und des Nashorn-Hornpulvers, vergoren in Kokos- und Kamelstutenmilch. Gekühlt haltbar bis siehe Hufeisenprägung.

Und hoch

post Arno Erich C. gareift zum Schawerte

August 2nd, 2008

Abgelegt unter: Najade, Schwoien — Frolln Schmoll @ 12:31

NAJADE:

Neu erfundene Limonadenkreation eines unbekannten Food-Designers, der mit seiner Kreation beim Coca-Cola-Konzern vorstellig wurde. Der Chefkoster befand: “Na ja, trinkbar ist Ihr Gesöff, aber mehr auch nicht!” Frohlockend frug der Erfinder: “Können Sie den Saft dann also unter dem Namen NAJADE auf den Markt bringen?” Worauf er achtkantig hinausflog, und den Konsumenten blieb die Najade erspart.

Zweitmeinung:

“Naja.de” wurde ja verboten. (Allerdings! Und Sie wurden schon einmal wegen Erwähnung Verbotenens verwarnt! Ich sag jetzt nicht, wie viele Versuche Sie noch haben…)
Aber Rebell, der ich bin, verbiete ich das Verbieten und gebe hiermit bekannt: Wer die Internet-Adresse http://www.naja.de googelt, wird eine Überraschung erleben …

Außerdem fiel Herrn C. noch sein längst verstümmelter Beitrag zu Schwoien ein:

Späte Nachmeinung zu SCHWOIEN:

So wird „Schwein“ in der feierlichen Bühnen-Hochsprache des deutschen Theaters und der Oper ausgesprochen.
Hier eine Leseprobe aus der dramatischen Oper: DER PRINZ VON SAVOYEN:

Der Parinz von Savoyen:

Du garößtes Schwoien von Savoyen,
jetzt wirst du schaterreben!
Durch die Karraft meines farisch geschaliffenen Schawertes
werde ich dir galeich die Galieder vom Rumpfe tarennen! (er schawingt sein Schawert …)

(Der Schurke, des Parinzen Nebenbuhler um die schöne Schalawine):

Du hast mich fürwahrlich getaroffen,
ich schaterrebe, ich schaterrebe,
mein Balut faließt in Schtarömen!
Ich geb’ es zu, ja, ich geb’ es schon zu:
Ich war das Schwoien von Savoyen,
doch du, mein Schatiefbaruder,
bist das allergarößte Schwoien! (er schatirbt … aber erst am Ende seiner Arie, eine halbe Schatunde schapäter)
(und so weiter, ad infinitum)

Und hoch

post Dem Herrn Lürikmeister vergeht u.a. der Appetit

August 2nd, 2008

Abgelegt unter: Najade — Frolln Schmoll @ 11:54

Vorschlag:

Nicht vorgegebene Aktion bei der Teilnahme an einem allgemein beliebten und bewährten Sprachspiel unter der noch beliebteren, aber nur noch informell geführten Rubrik KURZWEIL; im Gegensatz zur NAJADE, die nur indirekt vorgenommen werden kann, ist ungerechterweise eine OCHNÖÖDE jederzeit möglich, weil vorgegeben.

Zweitvermeintlichkeit:

A. d. Zyklus

“Autln und Mautln im Fahrerlager”

Formel III: Versuch und Scheitern.

NÁNÁNÁNÁNÁNÁNÁJAAJAAJAAJAAJAJAJADÄDÄDÄÄÄÄ - …

aus.

NÁNÁNÁNÁNÁNÁNÁJAAJAAJAAJAAJAJAJADÄDÄDäää - …

aus.

“Nu kuuum!”

NÁNÁNÁNÁnánánáJAjajaJAjajaDÄDää - …

aus.

Nánánánánánánájajajajajajajadä ä ä ä - …

aus.

Nánánánájajajadää - …

aus.

“Nu kuumm dooch!”

Ná ná ja ja dä ä … - …

aus.

Ná ná … ja j… dä … - …

aus.

“Nu kumm, vörflüüxt noamool!”

N… n… j… d…ä … - …

aus.

N… n… j… - …

aus.

Aus.

“Müüst! Ör schprüngt nööt oon.”

Vorschlag:

eine Art -> Chiffonade-Verschnitt; N. markiert einen Zeitraum von elf Jahren, während Ch. für einen solchen von fünf Jahren steht; hervorstechendes Merkmal beider ist ihre Reimfähigkeit auf Chokolade (womit Spezialitäten mit einem Kakaogehalt von mehr als 70 Prozent für naschhafte Auswertungsbeauftragte eines nicht näher bezeichnet werden wollenden Besserwitzerspiels gemeint sind); Glück- und Segenswünsche allerseits!

Meinzweitung:

A. d. Zyklus

“Paraden und Panaden der Nymphenjäger”

Opus XIV: Frevel, Strafe, späte Reue.

Von ihrer heimischen Kyklade
Fiel die niedliche Najade
Ins türkise Mittelmeer.
Sindbad kam per Schiff daher;
Flugs fischte er sich die malade
halb ertrunkene Najade.

Er buk sie krosch in Eipanade
Und kaute grad an einer Wade,
Als Orkanos herunterstob
Und Sindbads Schiff
nach oben hob.
Drauf knallte ers auf die Kyklade
Der panierten Backnajade.

Sindbad saß gram auf der Kyklade;
Und fand das Leben heftig fade:
“Das Schiff ist hin. Ich armer Wicht!
Auch schmeckt das Mittagessen nicht.
Nie wieder back ich ne Najade
In so ner fiesen Eipanade.”

Das Pöm basiert auf dem sehr frugalen Opus XI
aus dem Zyklus

“Kykladen und Maladen der Mythenjäger”:

Najaschade.

Es plumpste Paula die Najade
Von der heimischen Kyklade
In das tiefe Mittelmeer.
Schwimmen fiel ihr leider schwer.
So ertrank sie bald. Wie schade.

Und hoch

post Michael G. aus “B wie Backofen” und seine Schreibblockade

August 2nd, 2008

Abgelegt unter: Najade — Frolln Schmoll @ 11:41

Michael G. konnte in den letzten zwei Runden nicht mitmachen, alternativ hatte er nach eigenen Angaben (…) “ein wenig Spaß auf Naddel.at (nicht, was Sie jetzt schon wieder denken, ich meine ausschließlich die kruden Texte voller Fehler!). Vielleicht bezeichnen wir ein solches Elaborat in naher Zukunft ja auch als Naddelat, was nicht die Verkürzung von Nuddelsalat sein soll!” (…)

Außerdem wurde er zwar schon auf den gelben Seiten zitiert, hat aber für den für ihn (…) “völlig unverständlichen, nichtsdestotrotz aber häufigen Fall der Nicht-Bedudelung” (…) noch eine

Zweitmeinung:
NAJADE

Im Mallorca-Deutsch Sammelbegriff für “irgendeine Ex von Dieter Bohlen”. Als “de Dietää” seine “Naddel” in den Jet-Set einzuführen begann (was er sonst noch wo einführte und was er sich dabei brach, gehört nicht hierher, kann aber bei Interesse nachgelesen werden), stellte sie sich gern als “Nadja.de” vor – woraus Spötter flugs “Naja.de” machten. Seither hat sie ihre Homepage in “Naddel” umgetauft und nach Österreich verlegt, wo sie Schlager singt und sogar an der Österreichausscheidung für den Grand Prix der Volksmusik teilnahm (”Ausscheidung” ist hier nicht medizinisch als “Exkrement” zu verstehen!). Nadja ging, der Begriff “Naja.de” aber ist geblieben…

Und hoch

post Jens B. kommt einiges spanisch vor

August 2nd, 2008

Abgelegt unter: Najade — Frolln Schmoll @ 11:26

Vorschlag:

Kurzbeichte für unterwegs, eingeführt vom Beichtvater Najad des kriegerischen Herrn Felipe III von Spanien König von Spanien und Portugal des 17. Jahrhunderts, damit sein Beichtkind vom Sattel herab schnell nochmal seine Sünden bekennen konnte, bevor es ins Feld zog. Beschränkte sich auf die Angabe des ersten Buchstaben der begangenen Sünde.

Zweitmeinung:

Das war knapp. Ein Tag vor dem Einsendeschluss. Danke für den Gewinn. Ich verschwinde jetzt wieder in der Versenkung.

Und zweitmeine:

Fluss in Spanien.

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)