rulururu

post Ulrike S. blättert in ihrem Rezeptbüchlein

August 28th, 2010

Abgelegt unter: Triskaidekaphobie, Vallisneria — Frolln Schmoll @ 11:54

Drei von zehn Kainiten leiden unter Phobien, aber unter welchen? Ein ungelöstes Rätsel der modernen Psychologie. Gut, aber hier der Vorschlag:

Dekap, das heimliche Nationalgericht aus der Triskai, genießt unter manchen Liebhabern einen beinahe schon hostienähnlichen Kultstatus. Aber Vorsicht - nicht alle Nachbarländer goutieren die Bezeichnung Dekap; dort delektiert man sich besser an Köstlichkeiten wie Flakoussy.

Zweitmeinung:

Ein berühmtes, frühmittelalterliches Pergament aus dem Tirolerisch-Vorarlbergerischen Raum und den fragmentarischen Dialog zwischen einem Steuereintreiber und seinem Schreiber dokumentiert:
Der Steuereintreiber, diktierend: TRISK (dreißig) AI (Eier) DE (hat der)
unleserlich
KAP (besessen). Zum Schreiber gewandt: host’as? Der Schreiber: HOBIE (danke, schon notiert). - Das älteste Beispiel dieser Art, auch wenn heute keine Behörde mehr dafür verantwortlich sein will.

3. Dieser euphemistische Begriff verschleiert, das jeder zehnte Mensch unter trauriger bis panischer Abneigung gegen pädagogisch gesunden Grießbrei leidet - sehr zum Kummer der Wellness-Industrie, die unter Hochdruck an ebenso bemühten wie erfolglosen Gegenstrategien bastelt.

Und hoch

post Arno Erich C. verduftet - äh, verströmt dufte Düfte

Juni 20th, 2008

Abgelegt unter: Vallisneria — Frolln Schmoll @ 21:49

VALLISNERIA:

Botanischer Name der “Blauen Blume”, Objekt der Sehnsucht zahlreicher romantischer Dichter. Bevorzugter Standort: Lauschige Höhlen, von Springbrunnen aus kühlem, flüssigem Gold mystisch erleuchtet. Es gibt zwei Unterarten bzw. Sorten: Vallisneria romantica und Vallisneria toxica, die sich bei völlig gleichem Erscheinungsbild nur in ihrer pharmakologischen Wirkung speziell auf Dichter voneinander unterscheiden. Beide Spezies verströmen betörende Düfte. Während der Duft der Vallisneria romantica lediglich die Kreativität stimuliert und zur Abfassung schwärmerischer Natur- und Liebesgedichte anregt, enthält das ätherische Öl der Vallisneria toxica geschmacks- und geruchsneutrale, aber hoch giftige Begleitsubstanzen, die schon in geringer Dosis zu progressiver Melancholie, Siechtum und Tod führen. Novalis hat aller Wahrscheinlichkeit nach den Duft der Vallisneria toxica eingeatmet - mit den bekannten Folgen: Er schrieb von da an nur noch schwermütige Hymnen an die Nacht und verstarb in jugendlichem Alter; seinen 29. Geburtstag konnte er schon nicht mehr feiern.

Zweitgemeinung:

Val Lisneria nennen italienische Touristen das Lisnertal in Tirol, ein beliebtes Skigebiet, in dem man sich viele, viele Knochen brechen kann - Man kann es auch lassen und zu Hause bleiben, das ist das Schönste am Val Lisneria.

Verehrtes Frolln Schmoll, zu Vallisneria habe ich noch eine Drittgemeinheit auf Lager.

Hier ist sie: Frau Ria Kwaskowski fragte ihren Mann: “Fahren wir diesen Sommer endlich mal ins Wallis?” - “Ne, Ria”, anwortete Karl-Otto, ihr angetrauter Gatte, weißt du nicht mehr? Wir haben doch schon unser Zimmer im Strandhotel auf Mallorca bestellt, genau wie jedes Jahr! Von dort sind es nur drei Minuten bis zum Ballermann, und du kannst derweil in der Sonne liegen!”

Und noch eine Viertgemeinstheit:

Ein Schnösel der Hoch-Schickeria,
der liebte im Vallis ‘ne Ria.
Vor Amors Gewalten,
da gab es kein Halten
der Arzt schrieb: “Erotomania!”

Und hoch

post Michael G. aus einer türkischen Großstadt mit deutschen Vororten reicht nach

Juni 20th, 2008

Abgelegt unter: Vallisneria — Frolln Schmoll @ 19:22

Herr G. hat ein Problem: “(…) Ich finde kaum eine Wort der Entschuldigung für meinen Lapsus - wie konnte ich nur - es soll auch gewißlich nicht wieder usw., kurzer Sinn des langen Stammelns: ICH HABE DEN EINSENDESCHLUSS VERPASST (…), zerknirscht er - und Sie bekommen nur einen Auschnitt von dem Geknirsche!
Dabei stimmt das gar nicht. Es gibt Patengören, die lassen viel später einsenden und gewinnen dann doch noch. Jedenfalls: Er hat den richtigen Button (oben links) irgendwann mal gedrückt und darf daher teilnehmen!

VALLISNERIA

Italienisches Weinlokal, in dem speziell der “Vallisnero” ausgeschenkt wird. Dieser Rotwein aus dem Tal des Flüsschens Lis wird wegen seiner tiefdunklen, fast schwarzen Farbe auch “vino nero” genannt. Anderen Quellen zufolge verdankt der Wein seinen Namen der ungewöhnlich schnell einsetzenden berauschenden Wirkung: es wird einem bald schwarz vor Augen… charakteristisches Merkmal einer Vallisneria sind daher die im Hinterzimmer stets vorhandenen Liegen zur Ausnüchterung der Vallisnero-Opfer!

VALLISNERIA

Titel eines frühen Films von Fellini. Erzählt wird die Geschichte der ungewöhnlichen Beziehung zwischen der kokainsüchtigen Prostituierten Valli und dem Versicherungsmathematiker Nero – einer Beziehung, die selbst dann noch Bestand hat, als Nero nach einer Geschlechtsumwandlung unter dem Namen “Neria” zur Kollegin und Konkurrentin von Valli wird…

Und hoch

post Der irreversible Lürkmeister Karl S. ruft nach

Juni 20th, 2008

Abgelegt unter: Vallisneria — Frolln Schmoll @ 19:14

Vorschlag:

die; - a, -en: (med.) Zutalsturzwahn Nero>; V. kann sich beim Bergsteigern und -wanderern bei über 1.300m Höhe einstellen und vergeht beim Abstieg unter diese Höhe bei gleichzeitiger Zuführung Schwarzer (sic!) Schokolade; auch -> 1300er-Fallsucht gen.; nicht identisch mit dem irreversiblen -> 5000er-Irresein, manifestiert in maßloser Selbstüberschätzung und Alleswisserei, s. -> Messner, Reinhold

Zweitmeinung:
ZweitErstmeinung:

(Ja, ja! War schon auf den gelben Seiten. Aber Herr Rühmkorf hat’s verdient!)

Buchstempel von Peter RühmkorfNach Peter Rühmkorf(9.Juni 2008)

Gestern am Achten Sechsten Nullacht
Hat der Tod Peter Rühmkorf vom Acker gemacht.
Hat der Krebs den Rühmkorf vom Schlitten gerissen,
Den Faden des Lebens zack abgebissen,
An dem er so lang schon herumgenagt.

Uns hat er ein Urgestein abgeschragt,
Unsren Dichter aus Arbeit und Leben geplagt.
(Einen der Besten, wie heut Kondolenzen erweisen
Aus höchstmögenden Staats- und Politikerkreisen,
Die ihn zu Lebzeiten nicht mal lesen ließen).

Naajá.

Lüngi mags postum fein genießen.
Während wir noch in Ohnmacht zerfließen
Kann er spöttisch lächelnd durch uns schweben.
Er kennt es doch schon, sein Sein nach dem Leben:
Gerühmter nach dem Achten Sechsten Nullacht.

Und hoch

post Der angeblich so mündige Jens B. redet aus

Juni 20th, 2008

Abgelegt unter: Vallisneria — Frolln Schmoll @ 19:11

Vorschlag:

Klasse cerebraler Beeinträchtigungen meist mit biophysiologischer Ursache. Am bekanntesten ist die v. spiralis, der so genannte Drehwurm. Vallisneria transparentis beschreibt etliche Formen von Hirngespinsten. Besonders ausgeprägt sind die Beeinträchtigungen bei der
v. americana, die meist mit Selbstüberschätzung und Unbelehrbarkeit einhergeht.

Zweitmeinung:

27. Buchstabe des kopitschen Alphabets, kurz auch Fai

Randbemerkung:

Pah, was’n das hier unten. Sehr international. Ich frage jetzt nicht, “gennse des ooch in
Sächsch?”

Drittmeinung:

Idiosynkras kurz für “Ich hatte gute Gründe, die ich nicht benennen kann/will/darf.”

Ursprünglich höhnische Floskel; geht zurück auf die kleinlaut gemurmelte Ausrede eines hohen Staatsbeamten gegenüber Maximilian I. von Bayern, warum ein Dekret noch nicht ausgeführt sei: “Weil i’s ne jrie ha’!” [”Weil ich es nicht bekommen habe.”]

Seither zum Spott über Ausreden (”Ihr und Eure Vallisneria!”) verwendet, wurde die Floskel in wenig gebildeten Bevölkerungsgruppen allmählich zur Ausrede selbst. Man meint, ein Fremdwort zu verwenden für den berechtigten Grund einer Verzögerung, der nicht weiter
dargetan werden muss.

Gebildete Bevölkerungsteile, denen die Herkunft des Worts bekannt ist, neigen wegen des Wissensvorsprungs dazu, die Entschuldigung nur milde zu belächeln.

Viertmeinung:

Übermäßige Ausgelassenheit aufgrund unbedeutender Ereignisse, derzeit zu Beobachten in Boston nach dem Gewinn der Meisterschaft in der Nordamerikanischen Profiliga im
Basketball. “Weil, is ne Ri(esen)-A(kt)!!!” “VALLISNERIA! Ja, ja, jaaaa!!! VALL-IS-NE-RI-AAAAA!!!!”

(Regelmäßig auch in Deutschland, wenn die Fußballnationalmannschaft irgendein Viertelfinale
erreicht. Aber str., a. A. Jens B. aus L.: “VALL-IS-KE-RI-A!!!”)

Ungemeines PS: Merkt Euch doch, was Ihr wollt, aber bitte nicht meine Angaben! Unglaublich, was dem angeblich so mündigen Verbraucher heutzutage alles abgenommen und hinterher getragen wird!

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)