rulururu

post Celia A. und ihre Schlüsselerlebnisse

Mai 27th, 2008

Abgelegt unter: Quassie — Frolln Schmoll @ 19:20

Dem zu Recht preisgekrönten Beitrag meines Frolln Patengör fehlte die diesen allein verständlich machende Illustration. Hier ist das Gesamtwerk:

Nachtrag: Zwischenzeitlich hat der html-Zivi sich offenbar erklären lassen, wie so was geht (Lange genug hat’s ja gedauert…), und auch auf den Gelben Seiten einen (fast)Original-Quassie installiert. Aber unserer ist schöner:

Quassie‘ s Benutzerhandbuch.
Danke für das Wählen dieses „Key-Asisstent”. Sie haben eine kluge Wahl getroffen, beim Trauen in einem Quassie, das lassen Sie nie Ihren Schlüssel wieder verlieren. Lesen Sie alle von diesen Anweisungen. Bewahren Sie diese Anweisungen für künftige Anwendung. Nimmer diesen Quassie in der Nähe vom Wasser verwenden, z. B. in der Nähe von einer Badewanne, einem Waschteller, einem Küchespülstein, einer Reinigungswanne, in einem feuchten Keller oder in der Nähe von einem Schwimmbecken u. s. w.
Installation von Ihrem Quassie:
1. Schließen Sie die Quassie Unterseite an eine feste Wand sorgfältig unter Verwendung der Schrauben und eines Schraubenziehers an. Um es mit der Wand in einer horizontalen Position anzuschließen, benutzen Sie eine Wasserskala.
2. Schließen Sie sorgfältig den Quassie Stöpsel an Ihren Schlüsselring an.
3. Verstopfen Sie jetzt den Stöpsel in die quassie Unterseite.
4. Erinnern Sie immer sich in, welcher Wand das Quassie’s-Position ist. So verlieren Sie nie Ihren Schlüssel.
Bangcop. Trade’s Corporation. Bangok. 2008 (c)

Für alle, die es in voller Größe erleben wollen: Guckst Du hier: quassie
Und da der html-Zivi mir nicht glauben will, dass ich es auch ohne seine Hilfe schaffe - bitte sehr:


Und hoch

post Jens B. quatscht trotz Dauerwitzkenntnis rein

Mai 27th, 2008

Abgelegt unter: Quassie — Frolln Schmoll @ 17:00

Quarklassi - Modegetränk, eingeschleppt durch eine Schnellrestaurantkette, die ein besonderes Produkt, nicht die inzwischen weit verbreitete Lassi aus Joghurt in ihr Angebot hatte aufnehmen wollen.

Vorschlag 13 Mai 2008, 20:53 Uhr:

Reinquatscher

Teilnehmer dieses Spiels mit Gelegenheitsbeiträgen; den meisten Besserwissern unbekannt, weil von der FacMannschaft kaum je erwähnt; wie der benevolente Monarch dieses Spiels mit Sicherheit bestätigen kann, fallen diese durch mangelnde Kenntnis aktueller Anspielungen und Dauerwitze auf; nur wenige sind beharrlich genug, trotz wiederholten Unerwähntbleibens am Pranger und glückloser Beiträge lange genug durchzuhalten, um die von ihnen allein ersehnte Erwähnung und eventuell sogar einen Gewinn zu erheischen

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister macht auf recht Vitalis Ars Reklame

Mai 27th, 2008

Abgelegt unter: Quassie — Frolln Schmoll @ 16:58

Vorschlag:
Quassie
der letzte Irrsinn: Ars Vitalis!
http://www.arsvitalis.de/

Erquickend und labend: Berauschend der Abend.
Immer nah an der Wahnsinnsgrenze führt diese
Ars-Vitalis-Gruppe & -Bande dadaistisch Muzik auf,
inkl. ihrer Grenzen und ihrer Überschläge. Und ist
dabei so wunderbar brutal sensibel, dass der Meensch
ziemlich berauscht wird. Stimmen werden in einer
Weise hörbar parodiert, die man bisher so nicht hörte.
Die Muzik trötet wunderbar. Und lässt mal
hören. Und macht Stille laut durch Bewegung,
Mimik und Gestik sehr eigener Art (um diss mal
zurückhaltend zu beschreiben). Da wird Lürik
laut, die zu hören einen Lürikmenschen völlich
feddisch macht (Macht [sic!] der Lürik). Es werden
interessante Instrumente gespielt. Keine Guitarre
gleicht derselben, der Klarinettich wie der Sax &
Phon werden durch die Percussion perfekt
gesteigert. Selbst der Tango swingt. Drei Herrchen
machen sich älter als sie sind. Alterslos indes
führen sich und die Wahnsinnsgrenze auf und ab:
Klaus Huber, Buddy Sacher und Peter Wilmanns.
Auch singen sie herrlich decouvrierend Sänge, die
man kennt, nur so eher weniger. Programmabschließend
wurde die Okroschka http://www.duden.de/sprachspiele/besserwisser/archiv/2007/0709_okroschka.php (vulgo: Schnauphorn*) betrieben:

*Schnauphorn westwärts

“Du bläst hier dieses Schnauphorn nicht,
das ist nicht auszuhalten.
Bläst du es doch, dann werd ich dich
ganz klein zusammenfalten.

Es ist nur für die hohe See,
und niemals für den Hafen.
Wenn du es hier im Hafen bläst,
werd ich dich schwerst bestrafen.”

Gesagt - vertan. Der Käpten spricht
zum Moses wie zum Winde:
Um Nulluhrvier im Mondenlicht
zerbirst halb Travemünde.

Um Nulluhrfünf ist Lübeck dran,
dort platzen alle Scheiben.
Der ganzen Stadt hats weh getan.
Es ist kaum zu beschreiben.

In Hamburg auf der Reeper Bahn
entzwirbeln sich die Seile
und so manch wackrer Schauermann
erschauert für ne Weile.

Das Obstbauviertel Guderhand
(nun in Daniedersachsen)
sieht jetzt aus wie ein Altes Land.
Hier will kein Baum mehr wachsen.

Des Schnauphorns Schall schwingt elbeab-
wärts und wird langsam schwächer.
Cuxhaven wird zum Seemannsgrab
voll zugedröhnter Löcher.

Zurück an Bord: Der Käpten schäumt.
“Moses, du fiese Nase!
Ich hatte grad so schön geträumt -
von mir und deiner Base.

Sieh hin! Wo gestern Wasser war
ist grad ein Wal gestrandet.
Ich knall dir links und rechts ein paar!
Der Hafen ist verlandet!

Was hast du da nur angestellt?
Ich bin ganz von den Socken.
Mein Schiff war zweimal um die Welt!
Jetzt liegt es hoch und trocken.

Du hast mich um mein Brot gebracht,
du obstinatscher Schnösel!”
Um Nulluhracht nach Mitternacht
zerfällt das Schiff in Brösel.

Der Moses macht sich rasch davon
mit seinem Dröhn- und Schnauphorn.
Er hat ne neue Heuer schon
und soll ums Kap herümfohrn.

Der Kapitän ward Knall auf Schall
zum mittellosen Mann.
Das hat mit seinem Donnerhall
das Schnauphorn ihm getan.

Aber das ist eine andere Geschichte. Das Programm indes heißt “Fernwehen”.
Ja, wohl wahr. Erlebenswert! Man blicke in den Tourneeplan (s. o.).

Ergänzend schrub der Herr Lürikmeister dem Herrn Facmann:

(…) dieses Eingesandt wird ihnen nur gesandt, damit Sie es nicht auf die Schwatzgelben nehmen. Denn meine güldene Regel lautet: Nur, was der Herr FacMan unterlassungsverstümmelt, darf auf die FrollnSchmollschen Seiten. Zu meiner großen Eitelkeit hält das Frolln sich nicht daran. Sie aber doch, gell?

Offensichtlich. Und zu meiner großen Freude!

Und hoch

post Michael G. weiß, dass er nix weiß

Mai 27th, 2008

Abgelegt unter: Quassie — Frolln Schmoll @ 16:53

Vorschlag:
QUASSIE

Worthülse zur Kennzeichnung des eigenen Nicht-Wissens: “Entwicklung der eigenen Erkenntnis von der Entlarvung des Scheinwissens über das bewusste Nichtwissen hin zur Weisheit als Wissen um das Gute, dessen Wesen das absolute Eine ist”. Für den Bereich der Astronomie der breiten Öffentlichkeit erstmals erläutert von Prof. Harald Lesch (”also QUASSIE benutzt man ja immer dann, wenn man nicht genau weiß, was es ist”) als Bestandteil der Definition von QUASAR = QUASSIE – STELLARES OBJEKT

http://de.wikipedia.org/wiki/Ich_wei%C3%9F,_dass_ich_nichts_wei%C3%9F!
http://www.br-online.de/cgi-bin/ravi?v=alpha/centauri/v/&g2=1&f=000312-l.rm


Zweitmeinung:
QUASSIE

Jüngere Schwester von Lassie (dazwischen kamen noch MASSIE, NASSIE, OASSIE und PASSIE).

QUASSIE
Im “Glöckner von Notre-Dame” Esmeraldas Kosename für Quasimodo

QUASSIE
Quallenart von unerklärlicher sozialer Intelligenz, beschrieben von Frank Schätzing
http://www.derschwarm.com/index1.html

Und hoch

post Unser lieber Herr Lürichveraijn Karl S. auf Bernsteinjagd

Mai 27th, 2008

Abgelegt unter: Quassie — Frolln Schmoll @ 16:50

Vorschlag:

querulatorische Begriffsfiktion, die in ihrem ganzen Sobestimmtsein penetrant an ihrem End-e festhält, auf das u. a. Wessi, Messi und Bossi weiserweise auf ewig verzichtet haben.

Zweitmeinung:

Zwaijtvermaintlech:

Quassie masurensis

Du waijßt nech recht, was Quassie, naijn?
Armes Herr Jesangveraijn.
Dem Lassie-Hund kennt wessen, was.
Doch Lassie kann nur bellen das.

Du kenntst vellaijcht dem Messi frajen.
Doch dem kann es dann auch nech sajen:
Ehm hat dem Quassie jrad verlaijcht.
Das macht ehm völlech aufjeraijcht.

Dem Pussi kann es jar nech wessen.
Ihr kennt dem Ossi frajen messen.
Doch Ossi fällt auch jrad nech aijn,
Was kennte wollen Quassie saijn.

Dem Wessi waijß ja auch nech, was.
Well lieber jar nech kännen das.
So werd nu kaijner wessen Quassie.
(Dem Lassie jeiht endessen Gassi.)

(Zyklus Spuren und Masuren
der Bernsteinjäger)

Und hoch

post Arno Erich C. sorgt für fehlgeleitete Google-Suchanfragen

Mai 27th, 2008

Abgelegt unter: Quassie — Frolln Schmoll @ 16:45

QUASSIE: Mit diesem Namen belegte die Prinzessin Leonore in einer vertrauten Stunde den Dichter Torquato Tasso, mit dem sie ein Fistanöllchen (im Ruhrpott auch Krösken genannt) unterhielt. Als man zur Sache kam, nannte sie ihn abwechselnd “Quatie” und “Tassie”, was sie in sich steigerndem Rhythmus immer schneller rief, stöhnte und keuchte, bis sie im Moment höchster Ekstase, alles um sich herum vergessend, laut “Oh, Quassie — Ahhhhh, QUASSIE!” schrie. Das war fortan sein heimlicher Kosename, wann immer sie zu zweit allein waren. Dieses Detail hat Goethe uns schamhaft verschwiegen, um seinen erhabenen Dichterkollegen vor Lächerlichkeit zu bewahren.

Zweitmeinung: Sowjetisches Werbe-Maskottchen, ursprüngliche Schreibweise “Kwassi”. Sollte den Konsum von Kwass, dem russischen Nationalgetränk, ankurbeln. Im Zuge von Glasnost und Perestroika (Gorbi sei’s gedankt!) wurde die Schreibweise zu Quassie verwestlicht.

Und hoch

post Jesper H. lässt die Erde hoch leben

Mai 27th, 2008

Abgelegt unter: Quassie — Jesper H. @ 16:41

Zusätzlich zu seinem unscharfen Eisbein und dem falsch geschriebenen Harmersbach hat Herr H. noch eine kulinarische

Zweitmeinung:
Normannischer Hirseeintopf, zubereitet zum Leif-Oers Fest. Datum und Hintergrund des alljaehrlich begangenen Festes sind unklar. Hauptbestandteil des Hirseeintopfes ist Hirse.

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)