rulururu

post ENDLICH! Frl. Celia A. aus Hamburg erfüllt die Frauenquote!

Dezember 7th, 2007

Abgelegt unter: Adelphie — Frolln Schmoll @ 20:08

Vorschlag:

Apronym. Die Abkürzung für “Allgemeine Delegation Ehemals Latenter Patentöchter in Hoffnung auf Immerwährende Ehrerbietung” sowie der Name einer vierteljährig erscheinenden schweizerischen Fachzeitschrift für Meeresbiologie.

Zweitmeinung:

Ich habe ja deutlich schon zwei Meinungen abgegeben, insofern hier der dezente Hinweis auf meine bereits jetzt unangezweifelte C-Prominenz auf dieser Seite, was nicht zuletzt an meinem Vornamen liegt. Sie kennen mich vielleicht aus dem sagenumwobenen Kriminalcomic “Rufmord ist ihr Hobby” als Bobadette Wesborne. Auch ist meine gänzlich unverstümmel- und unverschmähte Wahlverwandschaft wohl Anlass genug, mich hier nicht zerhackstückelt oder gar nicht zu zitieren.

Hochachtungsvoll, Celia


Na gut - vielleicht sollte ich erklärend erwähnen, dass es sich bei Frl. Celia A. um meine geliebte Patengöre und Alleinerbin handelt, was sie allerdings anscheinend nicht vor Verhackstückelung anderenorts bewahrt.

Und - na schön! Das wiederum beruht eventuell auf diesem Auszug einer ansonsten privaten Mail an den Herrn FacMan: ” Und wehe, Sie veröffentlichen etwas von [ihr]! Ich muss endlich meine Frauenquote erfüllen!”

Wenn doch immer alle auf mich hören wollten!

Seufzt Ihr Frolln Schmoll

Und hoch

post Jesper H. lehrt uns das Fürchten

Dezember 7th, 2007

Abgelegt unter: Adelphie — Frolln Schmoll @ 19:58

Vorschlag:

Adelphie, lat.; Adelphoi, grie.

Bezeichnung der Anti-Orakelstadt ostlich vom heutigen Thessaloniki. Die Vorsilbe “A” ist im altmakedonischen mit “gegen”, “wider”, “nicht” zu übersetzen.
Geschichtlicher Hintergrund: Im siebten Jahrhundert vor Christi Geburt entbrannte ein wilder Streit zwischen Hämalops II. und Katexochen, Leibeunuch der Prinzessin von Delphoi. Katexochen wollte das Melken von Ziegen verbieten lassen, aus Angst vor einer Prophezeiung, die sowohl er als auch das Orakel falsch deuteten. Hämalops stellte sich dem entgegen und zog aus, Katexochen das Fürchten zu lehren. So gründete er die Stadt Adelphoi, nebst Orakel. Noch heute erinnert man sich gern an den Sinnspruch:

“Mene, Mene, Adelphie,
Wir melken jedes Vieh!”

Zweitmeinung:

Nein. (sic!)

Und hoch

post Jens B. und sein kümmerlicher Versuch, den Bruder zu lieben
(fällt mir bei meinem auch nicht immer leicht…)

Dezember 7th, 2007

Abgelegt unter: Adelphie — Frolln Schmoll @ 19:44

Vorschlag:

Die ADELPHIE ist jedenfalls keine Bruderliebe, sondern nur ein kümmerlicher Versuch derselben. So etwas wie das Verhältnis der früheren UdSSR zur ebenfalls dahingeschiedenen DDR.

Zweitmeinung:

Auch als Germantown bekannter amerikanischer Stadtbezirk. Liegt etwa sechs Meilen nordwestlich des Stadtzentrums der heutigen Millionenmetropole PHIL und wurde im Februar 1854 feindlich eingemeindet, damit man in PHIL nicht länger nur vier Buchstaben vorzuweisen hatte. Und weil das mit dem E am Ende keiner aussprechen konnte, wurde später ein A daraus.

Land: Vereinigte Staaten von Amerika
Fluß: Wissahickon Creek

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister reimt sich ein Bein raus

Dezember 7th, 2007

Abgelegt unter: Adelphie — Frolln Schmoll @ 19:23

Er hatte es so gut gemeint, der Herr Lürikmeister:

“Habe bewusst die eine oder andere Dichtung mehr hinzugeklempnert, damit wat für den Schmollschen Winkel stehen bleibt”

Und was macht der gierige Herr FacMan? Richtig! Reißt sich fast alles unter den Nagel. Nützt ihm aber nüscht: Kommt trotzdem hier noch mal:

ADELPHIE I

‹ nlat.-altgriech.: Aufzähllust › pathologischer Aufzähldrang, bei dem vom Patienten statt einfacher Nennung eines Begriffs vom Tausendsten ins Hundertstel gegagagangen wird, z. B. Nikolausjahrtausend, Nikolausjahrhundert, Nikolausjahrzehnt, Nikolausjahr, Nikolausmonat, Nikolauswoche, Nikolausausgaben, Nikolausnacht, Nikolausmorgen, Nikolausgaben, Nikolausmittag, Nikolausabend = Nikolaustag (2007 hätten spätestens dato Mein-, Dein- und Seinungen abge-, ver- und eingesandt werden müssen).

Zweitmeinung:

Aus mit dem Einsendeschluss
gegebenem Anlass ein weiterer

Hamborger Veerzeiler

Niko laust mich.
Niko laust du.
Und dich laust
Nikos Känguru.

Drittmeinung:

Einige Besserwisser hatten zwischenzeitlich Geburtstag (Glückwunsch! Jux & Tollerei!). Erwähnt sei hier indes der jüngste Überraschungsbambipreisträger und verdiente Bonvivant und Chansonnier des Volkes Johannes H. aus Amersfoort: Er wurde am 5. Dezember 104 Jahre alt und ist somit der älteste lebende Annual-Adelphist. Seine neueste Devise: »Es gibt zwei Leben nach dem Leben.« (Gerücht: Chanson sei im Entstehen, womöglich wieder dabei: Ex-Mannheim-Sohn Claus Eisenman.

heesterscoverqn0.jpg

ADELPHIE II

… ist im Rahmen der allgemeinen Neid-Debatte und sofern man sich keinen Reim auf die Denkungen und Schränkungen des Herrn FacMan (»Vergessen Sie das Schoßhündchen der Prinzessin!« Hä? Höm.) macht, so definierbar:

Vulgo Adelphie:

Der alte Adel hatte nie
Ne Neigung zur Philosophie.
Man ritterte und raubte lieber,
Trieb Inzucht und war froh darüber,
Dass man verwandt war so mit Gatten,
Die selbst Knirps-Gene doppelt hatten
(Was, wenn man Ernst, den August sieht,
Auch üble Folgen nach sich zieht.).
Das blaue Blut war … Fragt nicht, wie!
Beim Vulgus hieß das Adelphie.

Zweitdeinung:

Nikoknausmaus vs. Ogino

Neulich Nacht kam in Knaus Haus
Die Nikolausmaus.
Da sprach sein Freund Ogino:
»Ich glaub, ich bin im Kino!
Bei unserer Methode -
Das wird hier doch nicht Mode?«
Da trollt’ sich aus dem Haus des Knaus
Die Nikolausmaus.

Drittseinung:

Weihnachtshartz VIII

Traurig spricht der Weihnachtsacht:
Ich komm nicht mehr zur Weihnachtsnacht.
Seit gestern Mittag um halb Zwölf
Hat meinen Job der Weihnachtself.

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)