rulururu

post Immer am Drücker: Unser Lürikmeister Karl S.

Oktober 3rd, 2008

Abgelegt unter: Graaffollikel — Frolln Schmoll @ 13:38

GRAAFFOLLIKEL
Tarnbezeichnung des legendären und inzwischen erweiterten Roten Draufdrücks; dient der Verschleierung allotrialer Aktivitäten gegenüber infamen Schnüffelprogrammen der Arbeitgeber.

Und hoch

post Kunstdirektor Wernère “Dewi” D. aus Sarrebruck kann es nicht halten

September 3rd, 2007

Abgelegt unter: Graaffollikel — Frolln Schmoll @ 13:37

Da kann ich natürlich nicht an mir halten und sende dann auch was zum Thema Graaffollikel.

Graaffollikel. Sprung in die Vergangenheit. In eine Zeit, in der die entschleunigte Sprache die Regel, das Kurzgeschriebene die Ausnahme darstellte. Beispiel: Ess spraach deerr Heerr von Güüterslooh: Geeeh err mir niicht auffs Daamenklooh. – Heute gilt es, die Entdeckung der Langsamkeit in der Literatur wiederzubeleben. Grad in disr schnllbign Zeit.

Und hoch

post Wenn Herrn Arno Erich C. mal was platzt…

September 1st, 2007

Abgelegt unter: Graaffollikel — Frolln Schmoll @ 11:20

Meine vollständige, unverstümmelte Meinung zum GRAAFFOLLIKEL ist folgende:

Mini-Kugelblitzchen von Hirsekorn- bis Erbsengröße, die der van de Graaffsche Hochspannungs-Bandgenerator von sich schleudert, sobald Adlige, besonders Grafen, in seine Nähe kommen. Trotz ihrer Winzigkeit sind sie ziemlich gefährlich.

Meine Zweitmeinung lautet wie folgt:

Kleine bläschen- oder beutelförmige Erweiterungen der Hirn-Blutgefäße, die bei alternden Grafen auftreten können. Ein untrügliches Symptom ist selektive Rechtschreibschwäche: Sie schreiben ihren Adelstitel mit 2 a statt einem. Wenn diese Graaffollikel platzen, kann das tragische Folgen haben, wie in folgendem Limerick beschrieben.

Der Herr Graaf fuhr in seinem Vehikel,
plötzlich platzte sein linker Follikel.
Er kracht’ an den Baum,
vorm Mund stand ihm Schaum,
und beschädigt war’n seine Testikel.

von Lürik-Enthusiast Arno Erich C. aus C.-R.

Und hoch

post Jens B. aus L. erspart uns nichts…

September 1st, 2007

Abgelegt unter: Graaffollikel — Frolln Schmoll @ 11:06

Vorschlag:

nur selten ausgebildete Nebendrüse des Kleinhirns; benannt nach dem Entdecker Horst Willhelm de Graaff; verursacht die sogenannte Aflikation, einen krankhaften Zwang zur Wiederholung von Buchstaben in loser Folge in der Schriftsprache;

Zweitmeinung:

Was ich Ihnen erspare:

umgangssprachlich für Geldsack; Schmähung für deutschen Hochadel

(Was ich Ihnen erspare: die korrigierte Drittmeinung. Diese ist zur Abwechslung mal auf den Gelben Seiten nachzuschlagen. Ihr sparsames Frolln Schmoll)

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)