rulururu

post Die erholsamen Greueltaten des Kunstdruiden Wernère “Dewi” D.

August 29th, 2007

Abgelegt unter: Vadium — Frolln Schmoll @ 14:57

Vadium.

Eines der 83 Kräuter, die Miraculix in seinen Zaubertrank mischte, um Vercingetorix zu überzeugen, dass es jetzt besser wäre, das Handtuch zu werfen. Er warf es, obwohl es bei den Galliern noch keine Handtücher gab.

Vadium.

Statt in sein Schwert stürzte sich Varus nach der verlorenen Schlacht im Teutoburger Wäldchen in sein Vadium. So nannte man den Waschzuber, in dem sich römische Krieger für gewöhnlich von ihren Greueltaten erholten. Ein Vorläufer des heutigen Entmüdungsbeckens. Siehe auch: Ailton.

Super, gell?

(Also, die letzte Zeile schreit jetzt aber noch Kommentaren - gell?
Findet jedenfalls das Frolln Schmoll…)

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)