rulururu

post Verschmähtes von Kunstdirektor Wernère “Dewi” D. zur gepflogenen Beachtung

August 6th, 2007

Abgelegt unter: Tralje, Remisier, Lordose, Carnotzet — Frolln Schmoll @ 08:31

Et voilà:

Roger Carnotzet. Nachfahre in der 120. Generation des Galliers Carnotzeterix, der bei der Schlammschlacht bei Guingamp den Erzrivalen von Morlaix, Robert de Coreff, in die Schranken wies, obwohl die Erfindung der Eisenbahn noch in weiter Ferne schwob.

Carnotzet. Nach der Kopfbeseitigung des sechzehnten Ludwig begingen Frankreichs Royalisten im Untergrund den Carnotzet, den unbekanntesten Feiertag der grande Nation und nah an den Fakten eines noch unbekannteren Geburtstages.

Der Remisier. Zu Zeiten der französischen Revolution entstand der Beruf des Remisiers, des Jungen, der in der zweiten Reihe den Revolutionären und Scharfrichtern ihre Hieb-, Stich- und Schusswaffen schärfte, reinigte und lud. Sehr zum Missfallen der Adligen.

Der Remisier. Im Hotel zuständig für die grobe Restaurierung der Zimmer bei Gästewechsel. Ersetzen geklauter Handtücher, Auffüllen der Minibar, Abstauben der Bibel, Zurückspulen der Pornokassetten usw.

Die Tralje. Altes Berliner Leiden, französische Ausdrücke paatuh nicht lernen zu wollen. So machten sie aus le travail (Arbeit) Tralje. Der polnische Nachbar mag sich trosten: Polnisch könnense oooch nich. - Siehe auch: Songsussi, Schäselong und Trottwaa.

Lordose. Vorzugsweise in Großbritannien beheimatetes psychisches Phänomen, bei dem ganz normale Hartz-four-Empfänger in Vorstellungsgesprächen zu One-Euro-Jobs auf der Anrede Lord bestehen, hoffend auf bessere Einstellungschancen. Siehe auch: Verarmter Adel

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)