rulururu

post Ulrike S. kniet sich würdevoll in ihre Aufgabe

März 4th, 2015

Abgelegt unter: Pyknidie — Frolln Schmoll @ 18:49

Vorschlag:
Ein neues päpstliches Diktum über das Schlagen mit Würde? – Doch hoffentlich nicht!

Da halte ich es lieber mit dem modernen Memento mori der Physiotherapie: Gedenke des Tages, wo einst auch du kreuzbucklig einher hatscherst. Oder, wie es die weltgewandten Orthopäden von heute so gerne sagen: das neue Modell ist die Kniestütze unter den Ellenbogenschonern.

2. Das unstillbare Verlangen, sich vor aller Augen nach einer kleinen unscheinbaren Münze mitten im Straßenstaub zu beugen.
3. Die kleine, pummelige Schwester der Knidischen Aphrodite, der nichts desto trotz eine bemerkenswerte Karriere als Baumgeist beschieden war.

pyknidie.jpg

Und hoch

post Eva S. aus Augsburg is(s)t das Salz in der Suppe

März 1st, 2015

Abgelegt unter: Pyknidie — Frolln Schmoll @ 21:18

Spezieller Salzstreuer für Pyramidenflocken aus Indien, aus indischem Ozeanwasser gewonnen – für die „feine Küche“, für extraordinären, pyramidalen Geschmack. Wird erst direkt bei Tisch auf die Speisen gestreut. Also völlig ungeeignet zum Einsalzen eines ordinären bayerischen Radis oder Radieserls.
Bei „Toten Omas“ bin ich mir nicht sicher, ob Pyramidenflocken das Aroma verbessern.

Und hoch

post Arno Erich C. kriegt sein Fett weg

März 1st, 2015

Abgelegt unter: Pyknidie — Frolln Schmoll @ 21:16

Erstmeinung: Bei Betonung auf der 2. Silbe: Zusammengesetzt aus griech. pyknos = Fett und lat. cottidie = täglich: An fetten Tagen, an denen geschlemmt werden darf. Zu diesen gehören Weihnachten, Karneval, Ostern, Pfingsten und Geburtstage.
Zweitmeinung: Bei Betonung auf der letzten Silbe: Extreme Form des Zwergwuchses. Ein Pyknidiker reicht einem Pygmäen gerade mal bis ans Knie.

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister weiß ein Lied von den unendlichen Weiten des Weltalls zu singen

März 1st, 2015

Abgelegt unter: Pyknidie — Frolln Schmoll @ 21:14

PYKNIDIE:

Außerirdische; Weibchen des -> Pyknidiers; P. und P. stammen aus dem -> Pyknidiennebel in den Tiefen des Universums; die possierlichen, eher untersetzten fellbedeckten Wesen erreichen kaum die Größe von 0,0005 µ.


Heutige Kalenderblattweisheit:

Als ich noch Prinz war von Pyknidien,
Da war ich stämmig wie ein Baum.
Doch eines tat mich nicht befriedijen:
Die Schönen intressiert’ ich kaum.
Doch wäre dies leicht zu verschmerzijen:
Nur eines geht mir gar zu nah,
Dass ich im Her- nicht und Hiniden
Die Damen je beim Pyknick sah.
Als ich noch Prinz war der Pykniden.

Pykzwiedie:

Testosteroff oder -on?

Schade gehts nem Wasserkran:
Für ihn gibts nie ein Wasserkrun,
Geschweige viele Wasserkrüner.
Der Wasserhahn hat Wasserhühner.
So hat er täglich viel zu tun.
Ist er damit nun besser dran?

wasserhu776h7hfpbotjvl.jpg

Zyklus: Kran & Hahn

Aus dem ewig weisen Poesiealbum:

Aristide, Aristide, heute sing ich dir das Lied
Von dem kleinen Unterschied,
Der die Men… Pfui, Aristide!
Aristide, Aristide, heut sing ich dir doch kein Lied.

Q&A
Q: Warum wird Hussa und Hurreij jeschrien?
A: Der Kunstdirektor Dewi vermeldete Besserung.
Q: Und das stimmt, wie?
Alle: Das stimmt froh. Jo.

Und hoch

post Michael G. aus Berlin-Sabbellottenburch gönnt sich einen Pilz

März 1st, 2015

Abgelegt unter: Pyknidie — Frolln Schmoll @ 20:56

PYK NI DIE!
starckdeutsch “bück’ nie Dich!” als Mahnung an alle Hobbymykologinnen - Bezug nehmend auf den volkstümlichen Sinnspruch
“Ging ein Mädchen Pilze pflücken,
musste sie sich oftmals bücken…
jetzt stillt se.
Scheisspilze!”

PYKNIDIE
“Doppelpyk”: Bezeichnung für Pygmäen, deren Körperbau als pyknisch eingestuft wird. Da sowohl der Name “Pygmäen” als Sammelbezeichnung für unterschiedliche Ethnien (gemeinsames Merkmal: Kleinwüchsigkeit) als auch Kretschmers Lehre der Konstitutionstypen wissenschaftlich umstritten sind, wird auch der Begriff Pyknidie immer seltener gebraucht.
Den als Alternativen vorgeschlagenen Begriffen “Krümel”, “Murkel”, “Zwerge”, “Gnom” usw. mangelt es bedauerlicherweise an political correctness, auch die Grenzziehung zwischen Klein- und Normalwüchsig erscheint oft als willkürlich festgesetzt (”Zwerg ist, wer kleiner ist als ich”).

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)