rulururu

post Ulrike S. auf der Suche nach der Seuche

April 24th, 2014

Abgelegt unter: Elzevir — Frolln Schmoll @ 18:58

Vorschlag:
Männlicher spanischer Zivildiener im kostenlosen Google-Übersetzungs-Programm? Dann lieber doch der Vorschlag:

Elzevir aber stand an elfter Stelle in einer Schlange von zwölf Kandidaten. Es ging um das Casting zum schrecklichsten Dämonen aller Zeiten. (kurz: DSDAZ)
„Also, Elzevir, tritt vor“, sagte gelangweilt die oberste Jurorin. „Heuschrecken, Blutregen, Frösche-die-vom-Himmel-fallen, das hatten wir alles schon. Was hast du uns anzubieten?“
„Pandämie“, antwortete der Teufelsanwärter. „Eine Seuche, von der sich die Menschheit nie mehr…“
„Was?“ fragte die Jurorin.
„Ein Bazillus, schlimmer als alles, das es jemals gab. Es ist irrest…nein es ist resist…titibel – nein warte, es ging anders! Es ist…retinent – nein, verdammt, wie ging es noch mal…“ Er hatte just in diesem entscheidenden Moment sein wichtigstes Wort vergessen!
„Schwach, Elzevir, viel zu schwach“, befand die Jury geschlossen. „Das glaubt dir kein Mensch, dass so etwas jemals eintritt. Unser nächster Kandidat, Nummer Zwölf, bitte vortreten. Dein Auftritt, Beelzebub!“

Zweitmeinung:
Die Fußballerseuche. Benannt nach dem Virus, der seinerzeit im legendären LC Vossenbinkel grassierte, mit schrecklichen Folgen. Das LC Vir dezimiert jede Elf unweigerlich auf 10 Spieler, und die Sache ist gelaufen. – Der Beweis: Wer spricht heute noch vom LC Vossenbinkel?

Ach die Viren! Sie sitzen bekanntlich ja überall. Vorzugsweise auf Türgriffen, Telefonhörern und Brückengeländern (s. Foto).

lj_04_2014_kl-00866.jpg

Und hoch

ruldrurd
Nächste Seite »
ruldrurd
ruldrurd

  • WP
  • ruldrurd
    Powered by WordPress
    Entries (RSS) and Comments (RSS)