rulururu

post Lürikmeisterliches Herumgereime: Aber ja doch!

September 5th, 2012

Abgelegt unter: Chiffonade (2012) — Frolln Schmoll @ 14:24

Lürikmeisterliches Herumgeheule unter Verwendung chiffonader Kleenextüchlein, weil er ausgerechnet sein Jubiläumseingesandt wg. Vielzetuns voll vernaddelt und verdaddelt hat.

Heutige Kalenderblattweisheit

Ganz London spielt Olympiade?
Nu was. Bei uns ist Chiffonade:
Seit Fünfzehn Jahren Wortparaden
Und Jubel, Trubel, Trikotagen,
Die manchen Damen sehr behagen.


Zweitonade

Ach ja doch! Dochnoch. Dochdoch.

Zum Dritten: Feinste Chiffonade.
Fünf Jahre Jux getrieben.
Ja, das ist unsre Olympiade;
Fast ungedopt, ihr Lieben!

Fünfzehn Jahre Besserwisser,
Fünfzehn Jahre kurzgeweilt,
Fünfzehn Jahre Musenküsser.
Kinder wie die Zeit enteilt!

So wickelt die Worte ent!
Finiert die Begriffe de!
Schreibt nicht, was man schon kennt.
Das schmerzte den FacMan weh.

Es blühe auf der Worte Pracht
In unseren Nationen!
Gar kräftig ist der Worte Macht
In viel Definitionen.

Es ist die vierte Chiffonade
Die nun wir froh beginnen
(Und sendet dunkle Schokolade,
Damit auch wir gewinnen!).

Aus dem ewig weisen Poesiealbum

Überall ist es besser als anderswo.

Und hoch

post Arno Erich C. beschert uns Gold

September 5th, 2012

Abgelegt unter: Chiffonade (2012) — Frolln Schmoll @ 14:19

CHIFFONADE: Marmelade für Olympia-Sportler, versetzt mit einem Cocktail aus Clenbuterol, EPO, Pervitin, Testosteron, Ecstasy usw. und zusätzlich noch mit einem ganz neuen, geheim gehaltenen Abführmittel, das alle Doping-Gifte nach getaner Arbeit radikal und vollständig wieder aus dem Körper entfernt. Dem Vernehmen nach soll zwei Stunden nach dem Verzehr des mit Chiffonade bestrichenen Frühstücksbrötchens kein Nanogrämmchen der verbotenen Substanzen mehr in der Urinprobe des Athleten nachweisbar sein. Ein Zusatz von NUDOSSI beschleunigt den Ausschwemmungsvorgang autokatalytisch.

Und hoch

post Küchenlatein von und mit Ulrike S.

September 5th, 2012

Abgelegt unter: Chiffonade (2012) — Frolln Schmoll @ 14:15

Vorschlag:
Der Langstrecken-Test für Gedächtnis-Marathonläufer: habe ich den Begriff schon einmal gelesen? – Ja. Habe ich ihn mir gemerkt? – Nein. Gut so:

Der Zeitabschnitt, den man zwischen zwei Küchen-Totalüberschwemmungen relativ sorgenfrei durchleben darf. Er variiert, ja nach Alter und Zustand der Kücheninfrastruktur, zwischen drei Jahren und drei Wochen, was die extremen Unterschiede in der subjektiven Zeitwahrnehmung der Menschen erklärt.

Zweitmeinung:
Chi phone? Romanisiereder Slang-Ausdruck aus der Frühzeit der schlechten Handy-Empfänge. Davon wissen die jungen Leute heutzutage nichts mehr, diese Generation ist bereits vollständig mit der Apponade groß geworden.

Zu guter Letzt:
Chiffonade
Soll man heiß genießen
Wie schade
Bei Temperaturen wie diesen
wärs schöner mit Limonade…

Und hoch

post Michel Ergoteur schmilzt in den höchsten Lagen dahin

September 5th, 2012

Abgelegt unter: Chiffonade (2012) — Frolln Schmoll @ 14:12

Gratulation, Glückwunsch und: mögen uns Besserwissern noch viele gemeinsame Chiffonaden vergönnt sein!

CHIFFONADE
ist ein Punkt einer Epizykloide (bzw. dessen Zeitparameter t), bei dem der Spurpunkt des äusseren - abrollenden - Kreises seine ursprüngliche Lage wieder einnimmt (existiert genau dann, wenn R/r eine rationale Zahl ist). Im Bild (Radienverhältnis R/r = 5) sieht man sehr schön, wie die Rollbewegung der Erde (äusserer Kreis) auf der Besserwissersphäre (innerer Kreis, Radius ca. 31.855 km) nach fünf Zyklen (Berührungen des Spurpunktes mit dem Abrollkreis) wieder am Ausgangspunkt ankommt. Alle fünf Erdzyklen (vulgo Jahre) kommt es somit zu einer Chiffonade, soweit das idealisierte mathematische Modell. Dass - wie früher bereits gezeigt* wurde - in der Praxis die fünf Erdzyklen in der Länge geringfügig differieren, liegt daran, dass die Erde eiert. Die Besserwisserspäre nicht!

*Beitrag von Christian R. im Abschlussbericht des 2. Chiffonadensymposiums 03.08.-16.08.2007


CHIFFONADE
“Schi foahn ade!” - Party: als Konsequenz des Klimawandels und abschmelzender Gletscher ist in Mitteleuropa Wintersport nur noch in immer höheren Lagen und in immer engeren Zeitfenstern möglich. Vom Tourismus abhängige Orte wie Zell am See erfinden sich neu(?): die zahlreichen Sommerfrischler aus Kuwait und den arabischen Emiraten schätzen besonders die klare Luft und “natürlichen Wasserreichtum (auch in Form von Regen)”, andere hingegen richten sich auf eher aride Klimabedingungen ein.

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)