rulururu

post Die siegreiche Ulrike S. akzeptiert keine Echecs

Juni 25th, 2011

Abgelegt unter: Echec — Frolln Schmoll @ 12:24

Was für ein Pech! Er wird doch nicht angenommen

echec.jpg

Andererseits:
Ein unerwünschtes Techtel-Mechtel echauffiert im Nachhinein oft eklatant. Doch dann ist es echt zu spät, den Echec zu verhängen, der dies doch hätte verhindern sollen.


Zweitmeinung:

Zweifelsohne: ein rECHtECk ohne Anfang und Ende, dazu seines Mittelpunkts beraubt. Mit anderen Worten: es besitzt weder Substanz noch klare Konturen und Kanten. Eine Matrix des bedeutungsvoll-nichtssagenden also.
Vielseitig verwendbar:
Für Parteiprogramme
Ratgeber in allen Lebenslagen
Honkong-Movies (”mach du mal die echec, ich mach die action”)
Ja, und so allerlei eben.

Und hoch

post Der Herr Lürikmeister gibt sich flatterhaft

Juni 25th, 2011

Abgelegt unter: Echec — Frolln Schmoll @ 12:13

unter- und abgebrochenes Stotterecho; wird wegen brutaler menschlicher Eingriffe in die Natur der Bergwelt niemals zum -> Echo werden; siehe auch -> Flatterecho

Zwecho:

Das Alpenechec

Ein Alpenecho schlief,
Weil niemand ihm was rief
(Es lag etwas entlegen
Der großen Höhe wegen).

Darum rief niemand “Wesel”
Erwartend “Eselesel”.
Das Echo fands gemütlich
Und schlummerte stets friedlich.

So schlief entspannt es in der Früh’,
Als jemand kräftig “ECHO!” schrie.
Erwachend war es voller Schreck
Und stotterte “ECHECECHEC”.

Zyklus: Wellen und Schwellen der Alpenakustiker

Und hoch

post Dauersieger Michael G. aus Berlin-Sommerlochenburg hat es gecheckt

Juni 25th, 2011

Abgelegt unter: Echec — Frolln Schmoll @ 12:09

ECHEC
Eine Gruppe junger Modedesigner nannte ein neu kreiertes Label “iChic”, bewußt die Nähe zu trendigen Spielzeugen wie iPhone, iPad, iPod usw. assoziierend. Nicht gerechnet hatten sie allerdings mit humorlosen Apple-Managern, die per Anwalt auf eingetragene Namensrechte für alles, was mit “i” beginnt, pochten.

Spontan wurde daher - diesmal in Anlehnung an “e-commerce”, “e-mail” etc. - der Name in e-Chec für die Casual.Line geändert. Da aber andrerseits Begriffe aus dem Fremdwörterduden nicht als Marke von Apple beansprucht werden können, heißt - als kleiner Seitenhieb - die aktuelle Business-Collection “iGnoranz” (das innere Stutzen und die Unsicherheit, ob - wie die Schreibweise nahelegen könnte - “EI-Gnoranz” gesprochen werden soll, ist dabei durchaus beabsichtigt).

Verhandelt wird zur Zeit noch über die Avantgarde-Marke “iGenArt” (diesmal aber gesprochen “EI-genart”), wobei - Gerüchten zufolge - Apple kurz davorsteht, die Marke zu kaufen und für einen “Onlineshop für Grafik/Kunst” zu verwenden.

ECHEC
“Kampfname” des tschechischen Eishockeyspielers Ezechiel Hrdlička, der, ursprünglich von seinen Gegnern spöttisch in Anspielung auf die rustikale Spielweise mit häufigen Bodychecks geprägt, später aber auch von ihm selbst übernommen und selbstbewußt als Kampfname auf das Trikot gedruckt wurde.

ECHEC
Resultat einens Tippfehlers, als Ekkehart H., Besitzer der Boutique “Ecce H.” (spielerisch von seinem Namen auf das Bibelzitat “Ecce Homo” verweisend, das in der schwul-lesbischen Szene gelegentlich verwendet wird) in zugedröhntem Zustand einen Onlineshop für Fetisch, Lack und Leder anmeldete. Als er später den Fehler bemerkte, war es zu spät: Die Webadresse war bereits registriert.

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)