rulururu

post Die Rumpelstilblüten des Herrn Lürikmeister (Gnomen est Omen)

November 3rd, 2010

Abgelegt unter: Gnomonik — Frolln Schmoll @ 10:00

GNOMONIK

Hutzelkunde; dereinst beliebtes Wissenschaftsgebiet in einem vergangenen deutschen Kleinstaat. Bekanntestes Forschungsobjekt war ein Kleinwüchsiger (sic!) in einem Hausmärchen aus der Sammlung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Zitat:

“Heute back ich, morgen brau ich,
übermorgen mache ich der Königin ein Kind;
ach, wie gut dass niemand weiß,
dass ich Rumpelstilzchen heiß!”

In den späten 80er Jahren des 20. Jh. wurden die Forschungen wegen des angeblich monarchistischen und deshalb verfehlten Klassenstandpunkts des Rumpelstilzchens abgebrochen. Besagtem Kleinstaat ging es bald darauf ebenso.

Zweiterstmeinung:

schweizerische Bezeichnung für Finanzwissenschaften; s. a. -> Die Gnomen von Zürich


Zweitverhutzelung:

Gnomonikomische Genealogie

Wo heute die Mormonen wohnen
Da wohnten einst seit Jahrmillionen
Gnomonen.

Gnomon hieß der Urpapa.
Mit seiner Frau Gnomonika
Vermehrte er sich recht immens.
Doch dann kam Homo Sapiens.

Mit zuviel Ypsi-Chromosomen
Mitsamt viel männlichen Hormonen
Entstanden daraus die Mormonen.

Auch war es aus dort übrigens
Mit jenem Homo Sapiens,
Verdrängt wie Gnomon-Urpapa
Und seine Frau Gnomonika.

Wo dereinst lebten die Gnomonen
Da wohnen heut die anglophonen
Mormonen.

Drittweisheit:

Aus dem ewig weisen Poesiealbum:

Was kann es den Mormonen hindern
Wenn Alters sich Hormone mindern?

ÄCHZZ! Zu spät! Wieder zu lange gefummelt. Wieder die (heute hier recht sonnige - hehe! - Zeit außer Acht jelassen. Hoffentlich sehnse das jelassen, lieber Herr FacMan.

Zweitvergnomigung

Gnomonique

Gnomonique, -nique, nique
Ist die Frau, die ich begehr,
Die Frau, die ich begehr.
Ich frag ständig rum im Land
Ob sie irgendwo bekannt?
Sie ist nirgendwo bekannt.

Niemand kann mir etwas sagen,
nicht einmal, ob es sie gibt.
Durch mein penetrantes Fragen
bin ich nicht mehr sehr beliebt.

Gnomonique, -nique, nique,
Die begehr ich täglich mehr,
Begehr ich täglich mehr.
Doch ich werde nicht belohnt
Denn ich weiß nicht, wo sie wohnt,
Ich weiß nichtmal, wo sie wohnt.

Wenn ich nächtens von ihr träume,
dann ertrage ich es kaum.
Denn erreich ich ihre Räume
Endet stets mein Liebestraum.

Gnomonique, -nique, nique,
Warum kommst du nicht zu mir,
Ja, kommst du nicht zu mir?
Ich fahr ganz allein durchs Land,
Doch ich bin dafür bekannt:
l: Lieber täte ichs mit dir. :l

Zyklus: Lieberlieder der
Lürikverursacher

Ja. Danke fürs Verursachen, verehrter Meister. Seit Tagen krieg ich die Melodie nicht mehr aus dem Ohr…
Grummelt das Frolln

Und hoch

post Michael G. aus Berlin-Abwartenburg hält seinen Beitrag hinter den Zwerg

Oktober 29th, 2010

Abgelegt unter: Gnomonik — Frolln Schmoll @ 13:27

G – no Moni K! (G sprich „Dschieh“, auch geschrieben „Gee“, steht in Chatroomesisch für „Gott!“, vergleiche OMG: „Oh my God!“ bzw. „Oh mein Gott“) „G – no Moni K!“ ist Titel und Textanfang eines Rap-Songs des Neuköllner Kiezkünstlers Ömer Weiterso, in dem er seine Betroffenheit artikuliert, dass eine gewisse Monika nicht (wie eigentlich sicher erwartet) zur Verabredung erschienen ist.

GNOMONIK
In der tschechischen Sage wird Rübezahl auch als „Herr der Gnomen“ bezeichnet, so soll er regelmäßig alle, die kleiner waren als er (also alle) mit „Gnomonik“ = „Zwerglein“ angesprochen haben…

Und hoch

post Virtuellduden-Gewinnerin Ulrike S. gebärdet sich gnomisch

Oktober 28th, 2010

Abgelegt unter: Gnomonik — Frolln Schmoll @ 20:27

Vorschlag:
Leider völlig vergebens, wie ich befürchte. Man kann die Gnome nicht des Besseren belehren, da wird auch der eigens einzurichtende Lehrstuhl keine Abhilfe schaffen

Deshalb ein anderer Vorschlag:
Es handelt sich um den in den apokryphen Schriften erwähnten Versuch, die Lehren der Gnosis in Gebärdensprache zu übermitteln. Für uns heutzutage inhaltlich nicht mehr nachvollziehbar, da wir ja nicht alles darüber wissen können, wie man sich im Altertum gebärdete.

Zweitmeinung:
In der Schuhverkäuferbranche: der Überbegriff für völlig un-ergonomische Modelle, die mordsmäßig drücken, quetschen, zwicken und deshalb als besonders modisch angepriesen werden müssen.

3. Die Theorie von den kleinsten Feldfrüchten, die, in Umkehrung eines allgemein bekannten Grundsatzes, folgerichtig den klügsten Agrarproduzenten zustehen.

Und hoch

post Arno Erich C. macht den Gnom zum Gärtner

Oktober 28th, 2010

Abgelegt unter: Gnomonik — Frolln Schmoll @ 20:21

Studienfach an der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, naturwissenschaftliche Sektion, am Goetheanum in Dornach (Schweiz). Die G. erforscht in erster Linie die Bedeutung der Aktivität der Wurzelzwerge für das Pflanzenwachstum. Wer als Gärtner, Landwirt, Winzer oder Förster ein gesundes Wachstum seiner Pflanzen und reiche Ernten anstrebt, tut gut daran, sich der Sympathie der Gnomen zu versichern, das heißt, er sollte in Dornach etliche Semester Gnomonik studieren, um den akademischen Grad “Dipl.-Gnom” zu erwerben. Gartenzwerge im häuslichen Garten aufzustellen (besonders schlimm sind die Exemplare aus Kunststoff, sog. “Gnomunculi”) wird von seriösen Gnomonikern negativ beurteilt, da derartige Praktiken die echten Gnomen eher verscheuchen als anlocken.

Um das Alltags-, Nacht- und Liebesleben der Gnomen, Zwerge, Wichtel, Heinzel- und Mainzelmännchen zu studieren, müssen die Forscher mit äußerst subtilen Methoden arbeiten, um die sensiblen Objekte ihrer Forschung nicht zu vergrämen. Man darf also auf gar keinen Fall so grobschlächtig vorgehen wie die Kölner Schustersfrau, die Erbsen im Haus verstreute - mit den bekannten Folgen.

Die Forschungsresultate der Gnomonik befruchten auch die literarischen Künste. Nicht nur August Kopisch ließ sich von ihr inspirieren, sondern auch die Erste Allgemeine Verunsicherung mit ihrem Liedtext, dessen Refrain lautet:

“Zwirch und Zwabel haben nur einen Traum,
Nämlich Zwudeln im Zwielicht
Unterm Zwetschgenbaum.”


Und mit diesem immerhin insgesamt 555. Beitrag haben Sie sich ein Snäpschen beim Luschtigen Wirt verdient – Herzlichen Glückwunsch!
Und Sie, lieber Herr Michael G., können jetzt endlich Ihren Beitrag losschicken; Die Gefahr eines weiteren Snapsgewinns ist (vorerst) gebannt.

Merkt das Frolln an

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)