rulururu

post Markus E. zum Thema: Der Caine war sein Schiksal

März 21st, 2010

Abgelegt unter: Kainit — Frolln Schmoll @ 13:46

Kainit [neulat.] der; -en, -en: Anhänger des engl. Schauspielers Maurice Joseph Micklewhite, Jr.
(* 14. März 1933). Zur Wortbildung vgl. duden.de

Und hoch

post Jens B. woilach quassi orphisch plattieren

März 17th, 2010

Abgelegt unter: Kainit — Frolln Schmoll @ 08:58

KAINIT

Ligtsunae. Lagting! Muskarin jatagan, labarum Paculke.
Gollila, Gasele libidinistin. Rischi? Subitanai waischnawa dwaita.
Schoitasch, dalk.

Zweitmeinung:
Jetzt wollte ich Ihnen hier ein Mineral herleiten und dann ist das auch noch tatsächlich ein Sulfat. Da hätte ich mich aber blamiert. Gut dass ich in der W*schreibt hinter vorgehaltener Hand*edia nachgesehen habe. Kaliumchlorid, Magnesiumsulfat und dann irgendwie noch eine Pfütze Wasser eingebaut, klasse.

Also doch kein Internet und keine vorderasiatische Computerbude, nichts dergleichen. Schlichte Chemie? Nee:

GNU/Linux Kommandozeilenbefehl:
init
0 für (sanftes) Stoppen
S für Einzelnutzer
1 für Mehrnutzer ohne Netzwerk
2 für Mehrnutzer ohne Netzwerk
3 für Mehrnutzer mit Netzwerk und XDM
6 für Neustart
KA für (agressives) Stoppen (kill all)

—————————————————-

Herzlichen Glückwunsch an den verehrten Herrn G. aus Schlaberlottenbruch zum zigsten Duden. So viele hat wohl noch kein er oder sie.

Wenn’s dem Herrn Boodkaßter mein’ Vorschlag zu KAINIT weitergeben, verkaßtet er’s vielleicht.

Schöne Grüße aus L.


Na, Herr R.? Können Sie sich diesem gemeinsamen Flehen entziehen?
Heischt das Frolln

Und hoch

post Lausige Zeiten für Urs W.

März 14th, 2010

Abgelegt unter: Kainit — Frolln Schmoll @ 21:11

Gesteinsart und Lieblingsfressen der gewöhnlichen Steinlaus (petrophaga lorioti)

petrophaga-lorioti.jpg

Und hoch

post Ulrike S. ka, wa und uns zur Freude mo sie auch

März 13th, 2010

Abgelegt unter: Kainit — Frolln Schmoll @ 11:25

Braucht es heutzutage wirklich schon eine eigene Vorschrift, dass man das kain nit mit ai schreiben darf? - Dazu ein passender Vorschlag:

Kainit = ein Anhänger des fortgeschrittenen Dilettantismus, Meister in den drei Perfektionsstufen mo i nit, wa i nit, ka i nit

Zweitmeinung:
Ein konvertierter Eremit, der keiner mehr sein will, jedoch paradoxerweise weiterhin in seine Klause wohnt, um sich die Mietskosten zu sparen.

3. Alter Wehgesang auf die steingewordene Langeweile an der Hafenmauer:
Ohne Fisch und Flussgetier
Ist hier Angeln kein Pläsir!

Und hoch

post Der Lürik Rittmeisters neuester Hit

März 13th, 2010

Abgelegt unter: Kainit — Frolln Schmoll @ 11:22

auch: Kainitologe; Angehöriger der in den frühen fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts vom Postkartenlüriker Ludwig Kai Nittelbart (1911 - 1986) in Schwerin gegründeten Kainitology-Sekte; sowas kann in Mecklenburg vorpommern.

Zweitkainung:

VI. Kai nit mit.

“Wir beide fahren nach Madrid,
Kai nit.” Kai (verstört):
“Nit? Nit mit? Unerhört!
Nit mit nach Madrid? Shit.”

Niemals fuhren wir selbdritt
Nach Madrid. Kai kam nit mit.
So kam Kai nit nach Madrid.

Zyklus: Stöhnen und Dröhnen für Madrilenen.

Wittmeinung:

V. Mit Witt gen Stein

Reit doch mit Witt gen Stein, Kainit,
Mit Witt gen Stein der Weisen.
Gut ists, mit Witt zu reisen;
Denn unser Witt ist ziemlich fit.

Das wird ein feines Reisen,
Das wird ein feiner Ritt, Kainit,
Mit unsrem fitten Witt, Kainit,
Mit Witt gen Stein der Weisen.

Zyklus: Ritte und Schritte der Philosophen.

Und hoch

post Arno Erich C. lässt die Bombe platzen

März 13th, 2010

Abgelegt unter: Kainit — Frolln Schmoll @ 11:13

Erstmeinung: Ganz leise und dezent, aber trotzdem sehr machtvoll detonierender Sprengstoff, optimal geeignet für Brudermorde. Die Detonation ist so leise, weil Kainit in Zeitlupe detoniert.

Zweitmeinung: “Ka-Init” = Startbefehl für die Initialisierung des Bordcomputerprogramms im Ford Ka.

Und hoch

post Michael G. aus Berlin-KAlottenburg greift nach den Sternen

März 13th, 2010

Abgelegt unter: Kainit, Allgemein — Frolln Schmoll @ 11:12

KAINIT ist der Name, der einem Mineralbrocken ungewöhnlicher Zusammensetzung gegeben wurde. Erste Vermutungen, der Herkunftsort könne im Karakorum liegen (Berge wie K1 = Masherbrum, K2… schienen dies nahezulegen), wurden schnell widerlegt, zumal der Fundort in der Nähe von Detroit lag. Astro-mineralogische Analysen brachten schließlich Klarheit: es handelt sich um ein Bruchstück des 1950 von Johnson zuerst beschriebenen Asteroiden “1950 KA”, der schließlich 1996 von der ESA-Sonde Ulysses fotografiert werden konnte, bevor er über Michigan abstürzte.-

KAINIT: Angehöriger eines alttestamentarischen Stammes, dessen Ahnvater ein berüchtigter Brudermörder war.

KAINIT: Chatroomesisch “k.A. in IT”: ich verstehe nichts von Computern

KAINIT: DDR-Sprech für den von der SED propagierten Slogan “Kapitalistisches Ausland ist niemals im Trend”

Glückwunsch, Herr G.!
Das ist jetzt doch aber wirklich Ihr sechster Duden - oder? Und Sie machen sich Sorgen, der tatsächlichen Bedeutung zu nahe zu kommen…

freut sich Ihr Frolln Schmoll mit Ihnen

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)