rulururu

post Jens B. aus L. an der E. südlich von B. und so w. hört die Flöhe husten

Juli 11th, 2007

Abgelegt unter: Okroschka — Frolln Schmoll @ 12:58

Sehr geehrtes Frolln Schmoll,

heute versuche ich, einen Teil der Zeit bis zur neuen Runde des Besserwisserspiels zu überbrücken und zugleich meinem ungeliebten Hobby, der Legasthenie, abhold zu bleiben. Dazu soll das geneigte Publikum Ihres heitersten und zugleich fordernsten Winkels ein weiteres meiner unzähligen kunstlosen Machwerke bewundern dürfen. In der Hoffnung auf großzügige Verstümmelung Ihrerseits überreiche ich die nachstehende OKROSCHKA. Um mit Karl S. aus H(H). zu sprechen, wurde diese wohl umgehend dem Abteilungstresor zugeführt und sonst keines Blicks gewürdigt.

Ich beliebte seinerzeit zu definieren:

OKROSCHKA, richtigerweise Pluraletantum OKROSCHKI: durch winterliche Einwirkung von Temperaturen unter 42 Grad minus entstehende Form der traditionellen russischen Piroschki; entsteht nur im Winter, da im Sommer der eisige Wind fehlt, und nur bei Zubereitung nach Originalrezept der westuralen Kosaken, anderenfalls genügt der Milchgehalt im Teig - und auch nur dort - nicht, um die namengebende K-förmige Krümmung zu erreichen;”

Ich beliebte zweitzumeinen:

“Habe ich jetzt doch Kwas gemacht? Quasi verkwaste Quaslinge = Okroschka. Soviel heiße Luft um nichts. Da könnte ich auch die alte Leier um die Ignoranz wieder beginnen. Wenn ich jetzt noch ein weiteres Wort schreibe, kann es wohl nur schlimmer werden… Übrigens, das einzige was jemandem wie mir dazu einfallen konnte, war eben Essen.”

Um noch einen Wurf auf die Kalauerkasse zu wagen: Ab sofort werde ich natürlich Tippfehler für mich behalten - auf meine Einsendungen als Gewinner zu tippen war ohnehin ein Fehler. Der heute herrschenden Meinung zur deutschen Schreibung werde ich dennoch weiter engegentreten. Auch wenn legal sthe nie das machen kannst, wie ein Floh mir ins Ohr hustete.

Grüße aus L. an der E. südlich von B. und so w.

Und hoch

post Herr Karl S. meint erstens und zweitens

März 21st, 2007

Abgelegt unter: Okroschka — Frolln Schmoll @ 08:20

Wie versprochen hier die beiden Definitionen, die nicht der
Veröffentlichung anheim gefallen sind:

OKROSCHKA

die, -, -s, böses Eheweib (s. a. die Volksweise
“Gib mir den Wodka, Okroschka, …”
[ … und dann lass mich sein.
Der Wodka ist freundlich
und du bist gemein …])

Naja, in diesem Fall ist die Zweitmeinung elementarer Bestandteil der Erstmeinung.
Die Volksweise ist einen Hauch geklaut. Aber sie musste mal raus, weil sie sich in meiner frühesten Jugend tief in mein Hirn gebrannt hat. (Nein, ich halte die Kurzweilseite nicht für eine Entsorgungseinrichtung eingeschmorter Lürik!)

OKROSCHKA

die; -, - (bürgerl. karelische Widerstandsorganisation, kämpfte im 19. Jh. gegen die Einführung der zaristischen Trottoir [russ.: Kroschka]steuer in Sankt-Peterburg; die O. gründete 1882 die “Okroschskaja Prawda” [erste, einzige und letzte Boulevardzeitung Sankt-Peterburgs]).

Zu dieser hervorragenden Erstmeinung kann es nicht wirklich eine Zweitmeinung geben.

Was meinen Sie?

(Ich bin in allem Ihrer Meinung, wie viele es auch sein mögen!)

Und hoch

ruldrurd
Powered by WordPress
Entries (RSS) and Comments (RSS)